Karnevalszug in Mondorf

Von grünen Hexen und Glückspilzen

Niederkassel. 507 Teilnehmer in 21 Gruppen sind beim Rosenmontagszug durch die Mondorfer Straßen gezogen. Größte Truppe waren die Mondorfer und Rheidter Freunde.

Pünktlich um 13.11 Uhr hieß es am Rosenmontag in Mondorf: „D'r Zoch kütt!“ Rund 500 Teilnehmer in mehr als 20 Gruppen mit ordentlich Kamelle im Gepäck zogen angeführt von Zugleiter Matthias Dathe quer durch den Ort und wurden von „ihren“ Mondorfern kräftig gefeiert.

Schon vor Beginn des Zuges war in Mondorf allerlei los auf den Straßen: Überall wurde vor den Häusern mit lauter Musik gefeiert, Luftballons und Luftschlangen säumten Fenster und Geländer am Zugweg. Derweil sammelten sich Weihnachtsmänner, Meerjungfrauen und Pokémons am Straßenrand, um den Zug zu feiern. Der zog über eine Strecke von rund 3,8 Kilometern von der Pastor-Breuer-Straße über die Provinzialstraße, Unterdorfstraße, Thelengasse, Hummerich und Langgasse wieder über die Provinzialstraße auf die andere Seite des Orts, wo der Zug über Oberdorfstraße, Bergheimer- und Rosenthalstraße bis zum Finale auf der Provinzialstraße verlief.

Mit dabei auf dem dreieinhalbstündigen Zug waren in diesem Jahr 21 Gruppen mit 507 Teilnehmern. Die größte Gruppe, die Mondorfer und Rheidter Freunde, zogen unter dem Motto „Wicked – ding dong the Witch is dead“ mit. Inspiriert zu ihren fantasievollen, schillernd grünen Kostümen hatten sie das Musical „Wicked“ und dessen Bewohner der Smaragdstadt. Mit insgesamt 79 Mann waren sie zum 16. Mal mit dabei in Mondorf und freuten sich auf die gute Stimmung im Zug und rundherum.

Unter dem Motto „30 Jahre laufend um die Welt“ gab es für den Lauftreff vom TuS Mondorf ein ganz besonderes Jubiläum zu feiern. „Wir sind nicht jedes Jahr mit dabei, aber immer dann, wenn wir einen Grund zum Feiern haben“, erklärte Lauftreffleiter Michael Schoring. Mit ihren Kostümen und ihrem Wagen zeigten die Läufer dann auch, wo sie schon überall auf der Welt mit dem Laufschuh am Fuß unterwegs waren: von Paris und Amsterdam bis New York, Kuba, Hawaii und Sydney. Und auch die Bergheimer Mädels waren wieder mit dabei – in diesem Jahr immerhin zum 38. Mal. Als „Glückspilze de Luxe“ freuten sie sich ganz besonders auf ihre „geliebten Mondorfer“, wie Meggie Engels erklärte.

Neben weiteren Traditionsteilnehmern wie dem Bürgerverein Mondorf, den Rotstielchen und Kolping, dem Junggesellenverein und der ersten Mondorfer Ehrengarde gab es aber auch Neulinge im Zug zu begrüßen, darunter die Gruppe „Dorie“, deren Kostüme sich an Disneys Film „Findet Dorie“ orientierten. Auch „Multitasking“ waren erstmals mit dabei und schlossen sich dem Unterseethema an: Als Kraken verkleidet hatten sie getreu ihrem Motto „alle Hände voll zu tun“.