Rosenmontagszug in Siegburg

Wagen voller Fußball-Narren

Siegburg. „. Kunterbuntes Treiben herrschte beim Siegburger Rosenmontagszug. Rund 1800 Karnevalisten zogen durch die Straßen. Ein großes Fußballer-Gefolge hatten Prinz Daniel I. und seine Siegburgia Pia I. dabei.

Dreimal von Hätze: Siebursch Alaaf!“, tönte es am Montag durch die Straßen der Siegburger Innenstadt. Pünktlich wie ein Uhrwerk startete um 13 Uhr der Rosenmontagszug an der Brückberg-Kaserne. Rund 1800 Karnevalisten nahmen in diesem Jahr teil und gestalteten den Umzug mit 24 Prunkwagen, 30 Bagagewagen, einem Pferdegespann, zehn Musikkapellen und zahlreichen Fußgruppen. Entlang der Zugstrecke trotzten Tausende Jecken dem kalten Wind und feierten ihre närrische Zick.

Zugleiter Achim Buchholz zeigte sich mit Blick auf die düsteren Wolken optimistisch: „Das schlechte Wetter kommt erst ab 17 Uhr, wenn der Zug vorbei ist“, prophezeite er im Vorfeld und schien damit Recht zu behalten. „Vill Sunn“ wünschte die Karnevalsgesellschaft Sonnenschein und auch die Siegburger Funken Blau-Weiß freuten sich gemeinsam mit dem Prinzenpaar über das Wetter: „Trocken ist das Wichtigste – der Rest ist doch egal!“

Das diesjährige Prinzenpaar, Daniel I. und Pia I., stellte der TSV 06 Wolsdorf im Zuge seines 111. Vereinsjubiläums. So war der TSV nicht nur mit einer Fußgruppe und einem Bagagewagen vertreten. Die erste Fußballmannschaft des Vereins begleitete ihr Prinzenpaar als dessen Gefolgschaft mit einem eigenen Prunkwagen.

Und auch einige andere Gruppen zollten dem großen Jubiläum des TSV Tribut. So zum Beispiel die „Kaldauer Freunde“, die den Zug mit „einem Käfig voller Fußball-Narren“ begleiteten und ihren Wagen TSV-gerecht geschmückt hatten. Oder die „Mülldorfer Mädels und Jungs“, seit 16 Jahren mit von der Partie, die gleich einen ganzen Containerwagen voller Plastikbälle unter die Leute brachten.

Entenfamilie, Paradiesvögel und Piraten

Traditionsgemäß gaben Prinz Daniel und seine Siegburgia Pia den Rosenmontagszug in der Luisenstraße frei, bevor die ganze Gesellschaft gemeinsam weiter in Richtung Innenstadt zog. Das Gefolge zog entlang der Kaiserstraße zum Markt, von dort über die Neue Poststraße, Tierbungertstraße, die Anno- und die Mühlenstraße. Tonnenweise Kamelle flogen durch die Luft und Popcorn, Chips, Bonbons und Lutscher fanden eine neue Bleibe in den Tüten und Taschen der kleinen und der großen Sammler. Bereits zum dritten Mal nahm in diesem Jahr auch das Helios Klinikum an dem närrischen Treiben teil. Als „Gesundmacher der Herzen“ in OP-Pfleger-Kostümen vertraten 15 Mitarbeiter ihre Klinik. Für die neue Klinikgeschäftsführerin Carolin Lieven war es eine Premiere: „Ich freue mich darauf, diese junge Tradition des Hauses fortzusetzen. Es ist schön, dass wir auf diese Weise unsere Verbundenheit zu den Menschen in der Region zum Ausdruck bringen können.“

Neben den zahlreichen Karnevalsgesellschaften aus Siegburg und der Umgebung bereicherten viele private Gruppen und Unternehmen den Umzug mit bunten Wagen und Kostümen. Als große gelbe Entenfamilie traten Mitarbeiter und Kinder des Dr. Ehmann Kinderhauses auf. Das Kinderheim Pauline von Mallinkroth startete mit dem kindgerechten Motto „Hand in Hand in Paulines Winter Wunderland“ und eigener Tanzgruppe. Die „Maasterminds“ stellten mit zwei Personen die wohl kleinste Fußgruppe des Festtagszuges. Nostalgisch zeigten sich „Die Juxbröder“ als Hippies verkleidet und mit selbstgebautem VW Bully. Ihr Motto: „Kunterbunt und schräg aus einer Zeit, in der es noch keine Handys gab.“ Die buntesten und auffälligsten Kostüme präsentierten die Paradiesvögel der „Globetrotter“ aus Wolsdorf, die bereits seit 25 Jahren am Siegburger Rosenmontagszug teilnehmen, und „Der harte Kern“ aus Siegburg, verkleidet als süße Versuchung. Den beinahe obligatorischen politischen Kommentar machten sich die „Buisdorfer Siegpiraten“ zum Motto, sie proklamierten: „Lieber mit'm Boot nach Sansibar, als zu Donald in die USA!“