Zoch in Uckerath

Wandelnde Plantschbecken im Karnevalistenmeer

Hennef-Uckerath. Die Uckerather Narren lassen sich von ein paar Windböen nicht beeindrucken und verteilen im Hennefer Höhenort reichlich Kamelle.

Bunt und jeck geht es beim Rosenmontagszug in Uckerath ohnehin jedes Jahr zu. Besonders farbenprächtige Akzente setzten in diesem Jahr aber „Die Westerwaldsterne“, die als Paradiesvögel durch die Straßen Uckeraths zogen. Ihre Perücken erinnerten an Regenbögen, und ihre schillernden Kostüme brachten Farbe in den grauen Mittag. Doch auch die vielen kostümierten Familien und Narren rechts und links des Zugweges sorgten zusätzlich zu den Zugteilnehmern auf ihren fantasievoll gestalteten Wagen dafür, dass sich Uckerath für einen Tag in ein farbenfrohes Karnevalistenmeer verwandelte.

Windig war es an diesem Rosenmontag, aber die insgesamt 24 Gruppen des Uckerather Zuges hielten den leichten Windböen stand. Als der Wagen der Karnevalsgesellschaft (KG) Bierth mit dem Motto „90 Jahre KG Bierth - Hee sin mer daheim“ pünktlich um 14 Uhr den Zoch eröffnete, herrschte bei dem sowieso schon gut gelaunten Narrenvolk Ausnahmezustand. Ausreichend Kamelle gab es von 13 Wagen, acht Fußgruppen und drei Musikkapellen. Die meisten Teilnehmer gingen nicht zum ersten Mal beim Uckerather Rosenmontagszug mit. Von Anfang an dabei ist der Löschzug Uckerath. Unter dem Motto „Zwerge sind wir vom Löschzug 4“ tummelten sich die als Zwerge verkleideten Feuerwehrkräfte vor ihrem Wagen. „Wir wollen auch im Karneval für die Bürger da sein und ihnen einen guten Wagen präsentieren“, sagte René Schneider, stellvertretender Löschzugführer. Rund drei Wochen hätten sie gemeinsam an dem Wagen gearbeitet.

Ebenso lange haben die Mitglieder des Pfingstclubs Büllesbach an ihrem Wagen gebastelt. „Unser Wagen ist eine Anlehnung an den Prinzenwagen mit dem Motto 'Jecke vum Land'“, sagte Markus Alda, der im Jahr 2009 Uckerather Karnevalsprinz war. Ganz oben auf dem Anhänger thronte eine lebensgroße Dekokuh, die der Club extra für den Wagen von einem Bauernhof in Eulenberg ausgeliehen hatte. Als Vogelscheuchen verkleidet verteilten die Büllesbacher kleine Tüten mit Saatgut. Gleich zwei Blasorchester begleiteten den Zug musikalisch, nämlich das Blasorchester Eudenbach und das Blasorchester Uckerath. Letzteres ist jedes Jahr dabei und spielt rund 30 Lieder während des Zugweges. „Pro Jahr präsentieren wir ein oder zwei neue Lieder“, sagte Andreas Schmitz, Vorsitzender des Blasorchesters Uckerath.

Eine rundum positive Bilanz der Session zog Kinderprinzessin Emma I.: „Alle Veranstaltungen haben richtig viel Spaß gemacht. Wenn ich groß bin, will ich mich als Karnevalsprinzessin aufstellen lassen.“