Rosenmontag in Essig und Odendorf

Die Feierwehr lässt nichts anbrennen

SWISTTAL-ODENDORF/ESSIG. 19 Gruppen und mehrere Wagen begeistern die Jecken in Essig und Odendorf

Traditionell bildet das Biwak mit Erbsensuppe des Bürgervereins Essig den Auftakt für den gemeinsamen Rosenmontagszug von Essig und Odendorf. Bei strahlendem Sonnenschein wurde der aus 19 Gruppen und mehreren Wagen bestehende Zug vom Essiger Ortsvorsteher Michael Bienentreu und der Bürgervereinsvorsitzenden Johanna Bienentreu vorgestellt und mit den besten Wünschen für „viel Spaß“ auf den Weg geschickt.

In Odendorf reihen sich dann alljährlich weitere Gruppen ein. Für die KG Odendorf standen die Sturmwarnungen nicht im Vordergrund, so Ehrenpräsident Heiner Schumacher: „Wir haben gesagt, dass wir das auf uns zukommen lassen. Grundsätzlich muss man als Karnevalist auch schlechtes Wetter abkönnen, es ist eben Winter.“

Gemeinsam mit der Odendorfer Ortsvorsteherin Elisabeth Kümpel fuhr er im Bagagewagen an der Spitze des Zuges. Unter dem Motto „Loss et knalle wie im Wilden Westen“ fuhr ein Freundestrupp in einem Prunkwagen mit den Figuren von Lucky Luke und den Dalton-Brüdern als „Sheriffs von Daisy Town“ mit. Eine Gruppe von Damen des Damenkomitees Rot-Weiß Odendorf-Essig um Gertrud Kitz hatte mit Unterstützung einiger Männer einen prächtigen neuen Prunkwagen gebaut und präsentierte jede Menge Indianer. Als „Feier Department Öndorp“ fuhr die Familiengruppe Wisnewski in einem täuschend echt aussehenden amerikanischen Feuerwehrauto und versicherte: „Wir löschen jeden Brand“.

Ein prächtiges Bild bot die 24 Personen starke Familiengruppe Mans, die zum 21. Mal dabei war. In diesem Jahr hatten sie sich mit bunten Staubwedeln eine Art Pfauenrad auf dem Rücken montiert und erklärten: „Wir putzen alles weg“ und: „Wir bleiben sauber“. 20 junge Männer des Junggesellenvereins bekannten sich auf einem Prunkwagen zu ihrer Kölsch-Leidenschaft. Der Elferrat und Aktive der KG bildeten mit einem großen Blumenlädchen-Prunkwagen den Abschluss.