Merzbach bis Klein Schlebach

"Herr der Ringe" verzaubert Zug in Rheinbach

Rheinbach-Merzbach. Mehr als 200 Zugteilnehmer lassen den Fastelovend zwischen Neunkirchen und Rheinbach hochleben. Für Südsee-Flair sorgten die "Sürscher Mädche".

Äußerst abwechslungsreich präsentierte sich der Zug in Merzbach und Neukirchen. Angefangen bei den „Sürscher Mädche“ im Hawaii-Look mit Sonnenbrille, Blumenkette und Bastrock und den Elfen von „Querbeet Sürsch“, die ihre Kostüme dem Roman „Der Herr der Ringe“ von J. R. R. Tolkien inklusive Zauberer Gandalf entliehen hatten. Und auch den Dom hatten die Narren nicht in Kölle gelassen, sondern als Mini-Nachbau auf den Motivwagen an der Spitze montiert.

Ulla Jakisch von der Arbeitsgemeinschaft der Dorfvereine zählte insgesamt zwölf Zugnummern auf. Sie war umgeben von Heinzelmännchen und wies auf die große Strecke des 213 Teilnehmer umfassenden Zochs hin, der sich durch Neukirchen über Irlenbusch und Merzbach bis hinauf nach Klein Schlebach schlängelte.

Die 25 jungen Tänzerinnen aus dem „Wilden Westen“ mit den Trainerinnen Heike Breuer-Meyer und Kerstin Schönenberg waren mit jeder Menge Wurfmaterial ausgestattet. Hoch oben auf ihrem Mottowagen „Wolke 7“ schwebte das Damenkomitee von Blau-Weiß Merzbach. 25 Hippies, Fründe aus Neukirchen und Merzbach, versammelten sich um ihren Oldie-VW-Bus. „Nur geile Leute“ machen da seit 16 Jahren beim Umzug mit, erzählten sie.

Bei den Nippoldts und Mühlenbocks treffen sich am Rosenmontag traditionell Freunde aus verschiedenen Ländern, diesmal war auch ein Flüchtling aus dem Libanon dabei. Das „Baywatch-Boot“ vom Honerts Hof wackelte ob der tanzenden Narren erheblich und machte dem Motto „Rette sich war kann“ alle Ehre.