Sitzung in Oberdrees

Viel lokaler Humor mit treffenden Pointen

Eng wurde es auf der Bühne beim Tollitätenaufmarsch während der Prunksitzung in Oberdrees.

Eng wurde es auf der Bühne beim Tollitätenaufmarsch während der Prunksitzung in Oberdrees.

Rheinbach-Oberdrees. Rheinbachs Bürgermeister muss sich auf weibliche Konkurrenz einstellen: die Bürgermeisterin vom Oberdreeser Oberdorf macht von sich reden. Vielmehr von sich und anderen.

Beim „Karneval made in Oberdrees“ in der Ludwg-Fett-Halle sicher sein konnten sich die „Bürgermeisterin vom Oberdorf“ alias Steffi Mahlberg und der „Postbote“ alias Christian Breuer – der sich einen in Oberdrees schon zur Legende avancierten realen Postboten als Vorbild nahm – als sie lokale Protagonisten und Ereignisse aufs verbale Korn nahmen.

Da avancierte etwa ein Ur-Oberdreeser, seines Zeichens tatsächlich Fahrer des Kölner Erzbischofs, zum Chauffeur des Papstes, der aber selbst das Steuer in die Hand nahm und seinen Fahrer auf der  Rückbank platzierte. Auch nahmen sich Postbote und Bürgermeisterin vom Oberdorf ebenso wie „Speimanes“ - Peter Eich in seiner Paraderolle als stotternder Oberdreeser - des neuen Pfarrers an.

Punkten konnte die Sitzung der Oberdreeser Dreier-Karnevalsgemeinschaft aus KG „Bekömme dich net dröm“, Damenkomitee „Goldene Herzen“ und Sportverein TuRa Germania wieder mit der attraktiven Mischung eigener Kräfte, Lokalkolorit und Profi-Kräften des überregionalen rheinischen Karnevals. Der neue KG-Präsident Ralf Nuss konnte unter anderem die verschiedenen hauseigenen  Tanzgruppen auf der Bühne begrüßen, die ihre aktuellen Garde- und Showtänze zeigten.

Auch die „junge Gruppe“ Junggesellen mit Anhang und das Männerballett „Dreeser Kerle“  wurden ebenso begeistert gefeiert. Für besondere Stimmung sorgte das Oberdreeser Dreigestirn Prinzessin Tamara I.,  Jungfrau Jessica I. und Bäuerin Carina I. Die Bäuerin löste eine Wette ein, die sie mit dem Sürscher Prinzenpaar Prinz Ralf II. und Prinzessin Heike I. geschlossen hatte: wenn die Sürscher Prinzessin in Cloggs auf die Bühne gehen würde, würde die Oberdreeser Bäuerin singen. Was sie zur Begeisterung der Jecke im Saal auch gekonnt meisterte und damit richtig Stimmung in den Saal brachte. Apropos Stimmung: für die sorgten auch die Gruppen  „Puddelrüh“ und „Schäng“.