Große Rheinbacher Karnevalsgesellschaft

Von "Klimbim ohne Knüngel" zur "Gro-Rhei-Ka"

Beim Sommerfest zeichnen Rainer Faßbender (rechts) und Astrid Faßbender (2.v.l.) Hans Henrich (3.v.l.), Oliver Wolf (Mitte) und Wolfgang Renner (3.v.r. ) aus. FOTO: AXEL VOGEL

Beim Sommerfest zeichnen Rainer Faßbender (rechts) und Astrid Faßbender (2.v.l.) Hans Henrich (3.v.l.), Oliver Wolf (Mitte) und Wolfgang Renner (3.v.r. ) aus.

RHEINBACH. Für gewöhnlich trifft man Karnevalisten in voller Uniform nicht unbedingt im Sommer an. Es sei denn, es gibt mindestens einen guten Grund dafür.

Davon gab es am vergangenen Wochenende gleich zwei: Die Große Rheinbacher Karnevalsgesellschaft (Gro-Rhei-Ka) Narrenzunft von 1895 feierte ihr 120-jähriges Bestehen und 50 Jahre Prinzengarde Rheinbach mit einem zweitägigen Fest. Hinter dem Vereinshaus, schräg gegenüber des Rheinbacher Bahnhofs, war dazu ein großes Festzelt aufgebaut.

Zum Auftakt begrüßte die Vereinsvorsitzende Astrid Faßbender die Gäste. Insbesondere freute sie sich über den Besuch von Bürgermeister Stefan Raetz sowie den seiner Stellvertreter Claus Wehage und Karl-Heinrich Kerstholt, des Ersten Beigeordneten Raffael Knauber, Martina Koch, Tamara Voigt, des Ehrenbürgers der Stadt Rheinbach, Hans Schellenberger, sowie von Vertretern der befreundeten Karnevalsgesellschaften.

In seinem Grußwort betonte Raetz die Wichtigkeit des ehrenamtlichen Engagements und bedankte sich für die beeindruckende Arbeit und das langfristige Durchhaltevermögen verbunden mit dem Wunsch, "dass es weitergeht". Der Vorsitzende des Festausschusses, Reiner Faßbender, hielt einen prägnanten Vortrag über die Geschichte des Vereins, angefangen mit der Gründung durch Wilhelm Bendermacher als Gesellschaft "Klimbim ohne Knüngel", weil Politik oft mit viel "Klimbim" und nicht immer ohne "Klüngel" ausgeübt wurde.

Ein erster Höhepunkt des Tages war die Verleihung der Ehrenmützen der Prinzengarde an Oliver Wolf, den Vorsitzenden des Gewerbevereins, an Brigadegeneral Wolfgang E. Renner, Kommandeur der Tomburg-Kaserne, sowie an Marlie Ruland, Stephan Moos und Burkhard Kraus. Geehrt wurden zudem Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit, insbesondere die Gründungsmitglieder der Prinzengarde, Goti Adeneuer und Hermann Josef Kanehl.

Mit Essen vom Grill, diversen Kaltgetränken, Musik von "DJ Siggi's Sahne", den Showeinlagen der "4 Cologne Band" und einem gemütlichen Beisammensein klang der Samstagabend aus. Mit einer feierlichen Mundartmesse im Festzelt und anschließendem Platzkonzert mit den Stadtsoldaten Rheinbach, der Prinzengarde Meckenheim, dem Tambourcorps "Echo Niederdrees" und dem Rheinbacher Spielmannszug startete am Sonntag der zweite Teil der Feierlichkeiten.

Für die Kinder stand eine Hüpfburg bereit, und für das Wohl der Gäste war mit Kaffee und Kuchen sowie warme Speisen der vereinseigenen "Frittebuud Rut Wies" gesorgt.