Sitzung der Europaschule

Alles selbst gemacht

Bornheim. „Met EuBo-MINT bes do ming Prinz“ heißt es bei der Eltern- und Ehemaligensitzung in der Bornheimer Europaschule. Organisiert hat das Spektakel ein Lehrerteam.

Frosch und Pandabär, Matrosen und Wikinger, Piraten und Chinesinnen: Vielfältig waren die Kostüme der Gäste, die in der Aula der Europaschule zur Eltern- und Ehemaligensitzung gekommen waren. „Met EuBo-MINT bes do ming Prinz“ war das Motto der Feier. Die Abkürzung MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. Seit vergangenem September gehört die Europaschule Bornheim (EuBo) zum bundesweiten MINT Excellence Netzwerk.

Das Lehrerteam Daniela Schulz, Ansgar Pöhler und Henrik Holtbernd hatte die Sitzung organisiert, deren Erlös in die Abi-Kasse 2017 fließt. Durch den Abend führten die Schüler Marie Thönneßen (15) und Christopher Born (16). Sketche, Tanz-, Gesangs- und Zirkuseinlagen verschiedener Jahrgangsstufen gehörten zum Programm, Chor und Bigband brachten sich ein.

„Wir wollen mit der Veranstaltung das Schulleben mehr in das Bewusstsein der Eltern und Schüler bringen“, sagte Lehrer Lukas Sobek, der im Fach „Darstellen und Gestalten“ (DuG) einige Sketche mit den Sechstklässlern eingeübt hatte. Das Programm zeige: „Die Schüler können selbstständig etwas auf die Beine stellen.“

Wer mitmachen wollte, stellte sich zunächst in einem Casting dem Urteil eines der „Karnevalsteams“, einer Jury aus vier Schülern und zehn Lehrern sowie Referendaren. Ziel des Castings sei nicht gewesen, auszuwählen. Jeder, der wollte, durfte auch präsentieren. Vielmehr überlegte das Team gemeinsam mit den Schülern, was noch zu verbessern ist, so Sobek.

Neben den Schülern trat auch Prinzessin Sandra II. aus Roisdorf auf, ebenso wie die „Leckeren Mäus'chen“ aus Rösberg. Eine traditionelle Einlage war die Darbietung der neuen Referendare, die unter dem Namen „Die Pumpernickels“ firmierten.

Der Höhepunkt für viele Schüler war das Ballett der männlichen Lehrer „Graziöses und Pompöses“ unter der Leitung von Angelika Swiderek. Im Gegenzug trat auch eine weibliche Lehrergruppe mit dem Namen „Machos“ unter der Leitung von Sina Heck auf.

Zuschauer wie Darsteller waren mit viel Spaß bei der Sache. Sobek: „Die Schüler freuen sich seit zwei Wochen wie Bolle.“