Rathaussturm in Bornheim

Gegen die jecken Wiever ist kein Kraut gewachsen

Fairer Verlierer: Bürgermeister Wolfgang Henseler (M.) übergibt den Rathausschlüssel an Prinzessin Sandra II. (3. v. l.).

Fairer Verlierer: Bürgermeister Wolfgang Henseler (M.) übergibt den Rathausschlüssel an Prinzessin Sandra II. (3. v. l.).

Bornheim. Erfolgreiche Bornheimer Wiever: Angeführt von der Roisdorfer Prinzessin Sandra II. eroberten sie an Weiberfastnacht den Rathausschlüssel.

Ein paar harmlose Gartenzwerge gegen die geballte Bornheimer Frauenpower? Diese Verteidigungsstrategie konnte nicht funktionieren! Das war schon zu ahnen, bevor die jecken Wiever am Donnerstag um 11.11 Uhr mit einem Countdown zum Sturm des Bornheimer Rathaus ansetzten.

Zwar wurden die „Zwerge“ vom Umwelt- und Grünflächenamt tatkräftig von vielen Herren der Stadtverwaltung unterstützt – doch gegen die List der Frauen war kein Kraut gewachsen. Beherzt bahnten sich die Wiever, angeführt von Roisdorfs Prinzessin Sandra II. (Romes), den Weg durch die Verteidigungsreihen und konnten schließlich den Rathausschlüssel für sich beanspruchen. „Eine Strategie habe ich mir vorher nicht überlegt“, erklärte Sandra II.

„Aber zur Not hilft immer kitzeln, damit kommt man überall durch.“ Auch Waldorfs Kinderprinzessin Annika I. (Kluth) stürmte unter dem Motto „Augen zu und durch“ in die Bürgerhalle, wo sich auch das Bornheimer Prinzenpaar Matthias II. und Andrea II. (Schlegel), das Hersel-Uedorfer Dreigestirn Prinz Jan I. (Valentini-Stengert), Bauer HeiJo (Müsseler) und Jungfrau Nobsi (Wrobel) sowie die Mertener Prinzessin Agi I. (Olligschläger-Lödel) und Jungfrau Ruth I. (Pesch) samt Gefolge versammelt hatten. „Ich habe einfach immer daran gedacht, dass wir gleich die Macht haben“, sagte Annika I. begeistert.

Mit schottischer Dudelsackmusik sorgte die Gruppe „1st Revolution“ aus Bad Saulgau für mächtig Stimmung „Wir haben gerade unseren Haushalt verabschiedet und sollten nun so sparsam sein wie die Schotten“, scherzte Bürgermeister Wolfgang Henseler, der gemeinsam mit Brigitte Kentenich vom Roisdorfer Ortsausschuss die Tollitäten begrüßte und all jenen dankte, die sich in ihrem Ort für den Karneval engagieren.

Auch „Hexe“ Alice von Bülow, die als neue Beigeordnete erstmals den Karneval in Bornheim erlebte, wurde von Henseler noch einmal herzlich vor der jecken Schar willkommen geheißen. Prinzessin Agi I. wiederum ließ sich von den Worten nicht beeindrucken. Mit Argusaugen hatte sie es auf die Schlipse der Männer abgesehen. Dran glauben musste nicht nur die Krawatte von Bauer HeiJo. Auch Josef Breuer von der Dorfgemeinschaft Merten setzte den Empfang im Rathaus mit abgeschnittenem Binder fort.