Karneval in Sechtem

Hanna I. ist im besten närrischen Alter

Mit Kinderprinzessin Hanna I. hat Sechtem endlich wieder eine Tollität.

Mit Kinderprinzessin Hanna I. hat Sechtem endlich wieder eine Tollität.

Bornheim-Sechtem. Sechtem hat eine neue Kinderprinzessin. Mit Hanna I. reagiert nach vielen Jahren Durstrecke wieder eine Tollität die Jecken in dem Bornheimer Ortsteil.

Der Einmarsch in ein voll besetztes Festzelt, begleitet vom Gefolge und Jubelrufen: Dieser Moment gehört mit Sicherheit zu den schönsten, den man als Regent im Karneval erleben kann. Auch Sechtems Kinderprinzessin Hanna I. (Zimmermann), die am Samstagnachmittag im Festzelt vor dem Blauen Haus des Tambour-Corps Rheinperle proklamiert wurde, genoss ihr Bad in der Menge sichtlich. Strüssjer und Kamelle werfend zog sie mit ihrem Gefolge durch die Tischreihen, um sich schließlich gemeinsam mit dem Tambour-Corps Rheinperle Sechtem und der KG Treuer Husar Blau-Gelb aus Köln auf der Bühne zu präsentieren.

„In Sechtem werden Träume wahr, hier regiert Hanna mit ihrer Schar“ lautet das Motto der Schülerin, die sich mit elf Jahren in einem geradezu perfekten närrischen Alter befindet. Mit ihr wird Sechtem endlich wieder närrisch regiert. Schließlich ist es mehr als vier Jahre her, dass mit Patricia I. (Nelles) in der Session 2013/14 zum ersten Mal überhaupt eine Majestät im Ort das jecke Zepter schwang. Patricia überreichte Hanna ihren letzten Orden, den sie extra für ihre Nachfolgerin aufbewahrt hatte. „Endlich ist mein Traum wahr geworden“, sagte Hanna, die ihr Vorbild in der eigenen Familie fand: Ihre Cousine Luise Fritzen regierte in der vergangenen Session als Kinderalfreda Luise I. in Alfter.

Nachdem Pfarrer Matthias Genster die Prinzessin mit den Insignien der Macht ausgestattet hatte, gratulierten Bürgermeister Wolfgang Henseler und Ortsvorsteher Rainer Züge. Dass Sechtem auf bald 26 Jahre Kinderkarneval zurückblicken könne, sei eine Leistung, sagte Henseler. In diesem Jahr gebe es im Bornheimer Stadtgebiet neun Tollitäten, so der Bürgermeister weiter. „Es ist toll, dass der Karneval in unserer Stadt eine so große Rolle spielt.“