Karneval in Alfter

Jecke feiern 950 Jahre Alfter

Alfter. Auch vom Dauerregen haben sich die zahlreichen Gruppen und Zuschauer nicht die Laune verderben lassen. Das Gemeindejubiläum prägte die kreative Gestaltung des Karnevalszugs.

950 Jahre Alfter – das Motto des Karnevalszugs war durch die Gemeindehistorie vorgegeben, wie Zugleiterin Heike Reis vom Festkomitee Alfterer Karneval 1910 erklärte. Viele der gut 40 Gruppen hatten es umgesetzt und ließen sich ihre gute Laune auch vom Regen nicht verderben, der nach etwa einem Drittel der Strecke einsetzte.

„Zum Gratulieren brauchen wir net veel Wörtchen, et gratulieren die süßen Törtchen“, hatte die Fußgruppe „Ausflug“ gedichtet. Ihre Mitglieder trugen weiß-rosa Kleider mit Reifröcken und auf den Köpfen Wunderkerzen. Eine ganz ähnliche Idee hatte die Fußgruppe „Schnittchen“, die mit blauen Röcken und rosa Oberteilen als Törtchen kostümiert war. Das Geschenk zum Jubiläum kam vom „Prosecco-Club“, der seinen Wagen mit Goldfolie und großer roter Geschenkschleife dekoriert hatte.

Das Haus der Alfterer Geschichte war erstmals mit einem eigenen Wagen vertreten, an dem allerhand Historisches befestigt war (der GA berichtete). „Mir knacke dä 0950“, versprachen die Panzerknacker von der Gruppe „De Kning op dä Bitz“. Zeitlos gaben sich ihre Kostüme: „Ob det glööfs oder net, ooch für 950 Johr wor us Mode at de Hit“, lautete ihr Motto.

Mit ihren Prunkwagen waren auch die Tollitäten dabei: Prinz Rudi I. und Alfreda Iris I. samt Adjutanten. „Hammergeil! Unbeschreiblich!“, fand der Prinz die Atmosphäre beim Zug und die ganze Session. Ähnlich begeistert waren Kinderprinz Oliver I. und Kinderalfreda Chiara I., die von ihrer Erfahrung der vergangenen Karnevalsveranstaltungen profitierten: „Wir sind gar nicht aufgeregt, wir freuen uns nur auf den Zug“, meinte Chiara I. im Vorfeld. Der Umzug war für beide ein Höhepunkt ihrer Amtszeit, genauso wie der Kinderzoch und die Proklamation. Der Tennis Club (TC) Alfter hatte kurzerhand seinen Tennisplatz mitgebracht: Grüner Rasen, Netze und Bälle waren am Wagen angebracht. Und die Mitglieder spielten auch während des Zuges Tennis über ein Netz, das an einer Seite des Gefährts angebracht war.

Den Wagen der Apolonias-Gruppe schmückten Motive aus Harry Potter: Das Internat Hogwarts, eine Schlange, und der legendäre Besen „Nimbus 2000“. Glück bringen wollte hingegen die Fußgruppe Gräf, aus der auch die Kinderalfreda stammt. Sie hatten sich als Schornsteinfeger kostümiert. Wenn das mal kein gutes Omen für 950 Jahre Alfter ist.