Meckenheimer Zug

König Fußball und Altstadt-Sanierung stehen im Mittelpunkt

MECKENHEIM. Ob als Zauberer oder Bauarbeiter, im Vampir-Kostüm oder in Gardeuniform, ob zu Fuß oder auf dem Prunkwagen, alle rund 730 Jecken, die gestern bei strahlendem Sonnenschein durch die Meckenheimer Altstadt zogen, verbindet der Spaß am Karneval. Vor allem zwei bevorstehende Ereignisse wurden von den Zugteilnehmern in den Fokus gerückt: die Fußballweltmeisterschaft und die Sanierung der Meckenheimer Altstadt.

So prophezeiten die Mitarbeiter der Baumschule Ley auf ihrem selbstgebauten Wagen: "Weltmeister 2014, das sind wir!" und die "Meckemer Jonge un Mädche" rund um Nicole und Carsten Dahlhausen hatten nicht nur Fußballhüte auf dem Kopf, sondern auch einen riesigen Fußball auf ihrem Wagen dabei.

"Wir renovieren unser Altstadt selbst, dann wirt et net so dühe", erklärte die Fußgruppe um Ingrid Klimaschewski. Friseurin Sabine Schneiders und ihre Kunden machten Bürgermeister Bert Spilles zu "Bert, der Baumeister". Die Turnkumpel des VfL Meckenheim um Michael Ginster im Bauarbeiterkostüm erklärten: "Die Bagger machen uns net scheu, mir blieven unserer Altstadt treu!" Gleich acht Zwerge hatte Schneewittchen Nicole Effert auf dem Wagen der Meckemer Mädche dabei.

Mit Riesen-Ohren ausgestattet schritten die Meckemer Fründe im Zug mit. Ihr Motto lautete "MSA - Meckemer Super-Abhörer: mir krije alles mit." Dass sie keine Frühaufsteher sind, bekannten die Jecke uss Meckem: "Der frühe Vogel kann uns mal." Schwarz-weiße Gesichter, das war das Markenzeichen der Rockgruppe "Kiss" und beim Meckemer Zug das der Gruppe Manthei, Ex-Fußballer von Rot-Weiß Merl.

[kein Linktext vorhanden]Auch die Messdiener und Erstkommunionskinder von Sankt Johannes waren beim Karnevalszug dabei: "Mir sin dem Herrn sing Leescht." Für den lauten Knall, der ab und an erklang, zeichnete das Stadtsoldaten-Corps 1868 Meckenheim mit seiner Feldhaubitze verantwortlich. Vom prachtvollen Prunkwagen herab verteilte der Elferrat der Prinzengarde Meckenheim 1933 Kamelle.

Auch die Uniformierten der Stadt-Garde, der KG Merl und des Lüftelberger Karnevals-Clubs LKC schritten im Meckenheimer Zug mit. Krönender Abschluss war der Prunkwagen von Kinderprinzessin Hanna I.. Entlang der Straßen hatte sich das Meckemer närrische Volk bunt kostümiert in großer Zahl versammelt. Besonders am Kirchplatz wurde der karnevalistische Lindwurm mit lautem Alaaf fröhlich begrüßt.

Zwei besonders kompetente Moderatoren kommentierten dort von der Tribüne aus das Geschehen. Gerhard Velden von der KG Merl und Bürgermeister Bert Spilles griffen abwechselnd zum Mikrofon. Organisiert hatte den Zug die Vereinigung Meckenheimer Karnevalisten e.V., die im März 2006 gegründet wurde. Zugleiter war Vorsitzender Andreas Hedke.