Kampf ums Rathaus auf Stelzen

Sportlich, sportlich: Mit dem Stelzenlauf lenkt Kinderprinzessin Katharina I. Bürgermeister Bert Spilles (am Mikro) ab.

Obwohl er allen Schmähungen und Lockangeboten tapfer widerstand und sich nicht einmal von der Aussicht auf eine aufgeheizte Sauna zur Aufgabe seines Wachpostens hoch oben auf dem Festwagen am Reginahof bewegen ließ, kam es, wie es kommen musste.

Meckenheim. (thu) Bürgermeister Bert Spilles und der Stadtrat haben am Sonntag den Kampf ums Rathaus und die Macht verloren. Neue Regentin der Apfelstadt ist Kinderprinzessin Katharina I., sekundiert von Pagin Mareike und der versammelten Vereinigung Meckenheimer Karnevalisten.

Der verbale Schlagabtausch der Widersacher stand dem Kanonendonner beim Rathaussturm um nichts nach. So prangerten Friedel Groß, Kommandant der Prinzengarde, und Hans Erich Jonen, Kommandant der Stadtsoldaten, schonungslos den kommunalen Sparzwang an, insbesondere im Bereich Kultur, die Entschlusslosigkeit, ja die insgesamt "desolaten Zustände" im Meckenheimer Rat an, dessen Initialen für die Parole "Richtungslos, Ahnungslos, Tatenlos" stünden.

Als UWG-Ratsmitglied musste sich Stadtsoldatenchef Jonen freilich seitens seiner Amtskollegen so einiges anhören. So musste sich Jonen in seiner karnevalistischen Rolle von den Politikern den Vorwurf "des Nestbeschmutzers" anhören. Katharina I. brachte ihre eigenen Verbesserungsvorschläge mit - für ein kinderfreundlicheres Meckenheim.

In einem Bollerwagen präsentierte sie allerhand Utensilien für attraktivere Spielplätze und überzeugte Rat und Publikum mit einem wackeren Stelzenlauf, in dem ihr der gestürzte Bürgermeister später mehr schlecht als recht nacheiferte, nachdem er seinen Amtssitz in Ketten gelegt verlassen hatte. Letztendlich aber waren sich Rat, Karnevalisten, Publikum und die Meckenheimer Live-Band "M & M" dann doch ganz harmonisch einig: "Heut' ist so ein schöner Tag!"