Karnevalszug in Lüftelberg

Lüftelberger Jecken starten in den Straßenkarneval

Die Jecken beim Lüftelberger Zug sorgen mit ihren tollen Kostümen für jede Menge Farbe im winterlichen Grau.

Die Jecken beim Lüftelberger Zug sorgen mit ihren tollen Kostümen für jede Menge Farbe im winterlichen Grau.

Meckenheim. Es och dr Himmel öfters jrau, un et Sönnche schingk jet mau - die Lüftelberger Jecken ließen sich am Samstag davon nicht abschrecken und feierten in bunten Kostümen und knatschverdötscht den Start in den Meckenheimer Straßenkarneval.

So grau der Himmel über Lüftelberg am Samstagnachmittag war, der Meckenheimer Ortsteil präsentierte sich um Punkt 15 Uhr von seiner buntesten und fröhlichsten Seite. Angeführt vom Vorsitzenden des 1. Lüftelberger Karnevals Club 1996, Jochen Woiwode, gab Lüftelberg mit seinem Zoch, der seit einigen Jahren am Samstag vor Weiberfastnacht stattfindet, den Startschuss für den Meckenheimer Straßenkarneval. In der Straße Auf den Steinen setzten sich Fußgruppen und Motivwagen in Bewegung, wo sie bereits von zahlreichen Narren jubelnd erwartet wurden. „Alaaf“ schallte es zurück, etwa von der LKC-Damentanzgruppe Proseccos oder den Lüftelberger Fründen, die sich in Hutmacher-Outfits aus Alice im Wunderland mit reichlich Kamelle bedankten.

Am dichtesten war das Gedränge auf den Bürgersteigen, als der Zug von der Nordstraße in die Petrusstraße abbog. Und obwohl der Namensgeber der Lüftelberger Verkehrsader die Clowns, Cowboys und sonstigen Jecken zwischendurch mit einem bisschen Hagel bedachte, machte die Jagd auf Süßigkeiten vor allem den Kleinsten sichtlich Spaß.

Einfach toll: Der Prunkwagen der Feuerwehr

Zu den Höhepunkten des Lüftelberger Karnevalszugs gehörte in diesem Jahr insbesondere der Prunkwagen der Freiwilligen Feuerwehr Lüftelberg, der es gelungen war, ein gallisches Dorf aus den Asterix und Obelix-Comics auf einen Traktor-Anhänger zu hieven – inklusive des Druiden Miraculix und einer großen Portion seines Zaubertranks. Musikalisch gab der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Swisttal-Buschhoven den Ton an. Und schaute man sich die beträchtliche Schlange geparkter Autos entlang der Südstraße an, war es den Veranstaltern vom LKC wohl auch gelungen, viele Nicht-Lüftelberger in ihre Ortschaft zu locken.

Nach der Auflösung des Lüftelberger Karnevalszugs kamen die Jecken in der Mehrzweckhalle in der Petrusstraße zusammen – zur traditionellen „After Zoch Party“.