Prinzessinnen-Duo

Mutter und Tochter regieren Hersel und Uedorf

Die Jecken in Hersel und Uedorf werden in der Session 2018/19 von Monika und Melina Hemmersbach (hinten, 3. und 4. v. l.) regiert.

Die Jecken in Hersel und Uedorf werden in der Session 2018/19 von Monika und Melina Hemmersbach (hinten, 3. und 4. v. l.) regiert.

Bornheim-Uedorf. Beim Weinfest des MGV Aegidius Hersel stellen sich die Tollitäten Monika und Melina Hemmersbach vor. Mit ihnen regiert in der kommenden Session eine Mutter-Tochter-Doppelspitze die Jecken in Hersel und Uedorf.

Das Weinfest des Männergesangvereins Aegidius Hersel ist aus dem Jahreskalender der Rheinorte nicht mehr wegzudenken.Und so war auch die 29. Auflage mit rund 1500 Gästen bestens besucht. Jung und Alt, Stammgäste und Spontanbesucher genossen am Tag der Deutschen Einheit bei einem Gläschen Wein und kulinarischen Leckereien auf dem Hof Jüssen in Uedorf gesellige Stunden. „Der Anfang war ein wenig schleppend. Aber dann war es doch noch rappelvoll“, freute sich der MGV-Vorsitzende Horst Rutowski. Während ein Feuerwehr-Löschfahrzeug aus dem Jahr 1979, ein Kicker, ein Glücksrad und ein Kettenkarussell beim Nachwuchs für abwechslungsreiche Stunden sorgten, genossen Eltern und Großeltern stimmungsvolle Unterhaltungsmusik und den Auftritt der KG Landsknechte aus Köln.

Höhepunkt des Tages war indes die Vorstellung der Tollitäten für die Session 2018/19. Mit Monika und Melina Hemmersbach regiert in der kommenden Session eine Mutter-Tochter-Doppelspitze die Jecken in Hersel und Uedorf. Nach 2003 stellt damit erneut der Theaterverein Edelweiß aus Hersel-Uedorf die Regenten – passend zum 95. Geburtstag des Vereins im kommenden Jahr. Der Hofstaat setzt sich aus Mitgliedern des Vereins zusammen.

Mit Ernennung geht ein Traum in Erfüllung

Für die 42-jährige Monika Hemmersbach und die elfjährige Melina geht mit der Ernennung ein Traum in Erfüllung. Melina, Schülerin des Herseler Ursulinen-Gymnasiums, wünscht sich für die fünfte Jahreszeit vor allem viel Spaß. Außer Karneval liebt sie das Reiten und spielt gerne Tischtennis und Akkordeon. Ein kleine Kostprobe ihres musikalischen Könnens gab die Kinderprinzessin ihrem närrischen Publikum am Mittwochnachmittag. „Ich bin um 0.11 Uhr und daher schon jeck geboren. Ich liebe kölsche Musik“, sagte sie selbstbewusst. Ihre Mutter, Sozialversicherungsangestellte bei einer Krankenkasse in Bonn, begeistert sich für ihre Familie, fürs Lesen und vor allem fürs Theaterspielen. „Schon als Kind wollte ich Karnevalsprinzessin werden. Ich bin jeck durch und durch.“

Ein weiteres Highlight bildete die Kür der Weinkönigin, die traditionell mittels Rosenverkauf ermittelt wird. Da hatte Marita Alff aus Waldorf ein goldenes Händchen. Der Königin zur Seite steht seit 1999 der Bacchus. Diese Aufgabe übernahm Norbert Wrobel vom Herseler Turnverein von seinem Vorgänger Achim Raschke.