Zug in Hersel

Schillernde Medusen und monsterstarke Nachbarn

Eine Pyramide in Regenbogenfarben bildet die Tanzgruppe aus dem Herseler Zug.

Eine Pyramide in Regenbogenfarben bildet die Tanzgruppe aus dem Herseler Zug.

Bornheim-Hersel. Rund 30 Gruppen sowie Tanz- und Musikcorps ließen sich beim Karnevalszug am Sonntag „stromaufwärts“ von Uedorf nach Hersel treiben. Dem jecken Publikum am Wegesrand bot sich ein farbenfrohes, abwechslungsreiches Bild.

Wo sich schillernde Medusen, zarte Meerjungfrauen und bunte Fische wohl fühlen, da kann das Wasser doch gar nicht so schlecht sein. So jedenfalls sah es die Gruppe von Herseler Familien und Freunden, die unter dem Motto „Bei uns Wassertieren ist alles im Lot, dat Wasser von Hersel ist joot“ auf die Bornheimer Diskussion um den Wechsel des Wasserversorgers anspielte. Fröhlich war der 25-köpfige Freundeskreis im Zug unterwegs.

Besonders bei der Gestaltung der Motivwagen hatten sich die Teilnehmer des Zochs viel Mühe gemacht. 35 000 Rosen hatte etwa die Nachbarschaftsgruppe Kraus, Schneider und Gerken gedreht, um ihr Motto „Ice Age“ perfekt in Szene zu setzen. Und auch der Theaterverein „Edelweiß“, dessen Mitglieder als Figuren aus der Geschichte „Alice im Wunderland“ unterwegs waren, hatte mit 28 000 bunten Rosen keine Mühe gescheut.

Mit insgesamt 100 Teilnehmern von der Tanzgarde über den Musikverein bis zur Karnevalsgruppe waren die Lustigen Germanias vom Tambour-Corps Germania Hersel vertreten. Mit einem riesigen Spinnenetz, fliegenden Besen und eindrucksvollen Kostümen machten letztere dem Motto „Verhext und Zugenäht“ alle Ehre. „Die Arbeit hat sich sich gelohnt“, sagte die Vorsitzende des Tambour-Corps Margit Günther.

Über eine „Monsterstarke Nohberschaft“ freuten sich Angela Kries und Jürgen Grommes, die sich mit Kind und Kegel in wahrlich furchterregende Gestalten verwandelt hatten.

Auch blaues Blut durfte in Hersel natürlich nicht fehlen. Neben dem Prinzenpaar der Bonner Werkstätten Katrin II. (Scherner) und Prinz Christian II. (Peters), die im Garten- und Landschaftsbau tätig sind und daher von jeder Menge „Gartenzwergen“ begleitet wurden, genoss das Hersel-Uedorfer Dreigestirn Prinz Jan I. (Valentini-Stengert), Bauer HeiJo (Müsseler) und Jungfrau Nobsi (Wrobel) samt Gefolge die Fahrt auf dem hohen Wagen.