Kostümsitzung in Witterschlick

Sitzung der KG Grün-Weiß Alpenrose sehr gut besucht

Witterschlick Alaaf: Rund 270 Narren lassen bei der Kostümsitzung der KG Alpenrose das Prinzenpaar Peter II. (Lohmar) und Marlies I. (Schneider) hochleben.

Witterschlick Alaaf: Rund 270 Narren lassen bei der Kostümsitzung der KG Alpenrose das Prinzenpaar Peter II. (Lohmar) und Marlies I. (Schneider) hochleben.

Alfter-Witterschlick. Wenn Clowns, Piraten, Hexen, Matrosen und Teufelchen die Turnhalle in Witterschlick besetzen, feiert die KG Grün-Weiß Alpenrose ihre große Kostümsitzung.

Mit rund 270 Jecken war die Turnhalle gut gefüllt. "Wir sind sehr zufrieden, dass so viele gekommen sind. Denn bei der kurzen Session finden parallel zahlreiche Veranstaltungen in der Umgebung statt", freute sich Pressewartin Jennifer Koitka über die gute Resonanz. Zu den Ehrengästen gehörten Ortsvorsteherin Sigrid Pippon, die Ortsausschussvorsitzende Christel Memering sowie deren frisch gewählte Kollegin aus Volmershoven-Heidgen, Anja Frenkel, und Oedekovens Ortsvorsteherin Brigitte Schächter.

Pfarrer Georg Theisen, die Ehrensenatoren der KG, Bastian Schneider, Robert Schwindt und Martin Schneider, sowie die Tollitäten der Bonner Werkstätten in Hersel, Prinz Uwe I. und Prinzessin Julia I., feierten in der ersten Reihe ebenso mit wie Alfters Bürgermeister und Ehrensenator Rolf Schumacher - ganz nach dem Motto der Session "Kannibale janz jeck, mit der Alpenrose in Witterschlick".

Schon Sitzungspräsidentin Hildegard Krämer und ihre "rechte Hand" Britta Habeth, Leiterin der Tanzsportabteilung, wurden bei ihrem Einzug begeistert empfangen. Mit Witz und Charme kündigte Krämer die einzelnen Höhepunkte an. Allen voran das heimische Prinzenpaar Peter II. (Lohmar) und Marlies I. (Scheider), das mit Tina Böckeler sein "singendes Maskottchen" mitgebracht hatte.

Nach der Proklamation war es für die Witterschlickerin der zweite Auftritt vor einem großen Publikum - die souveräne Leistung quittierten die Jecken mit kräftigem Applaus. Viel Beifall ernteten auch die Einlagen der KG eigenen Tanzgarde, die noch bis kurz vor Beginn die eine oder andere Umdrehung geübt hatte.

Aber auch die Gladbacher Kultband "Labbese", "De Jummibotz", Annette Eßer als "Achnes Kasulke", die "Dancing Cheers" aus Lommersum, die Männer der "Tanzbienen" aus Neunkirchen sowie Comedian Wolfgang Trepper und die Micky Brühl Band überzeugten auf ganzer Linie.