Luftfeuchtigkeit

Luftfeuchtigkeit

Die relative Feuchtigkeit (rF) gibt die Sättigung der Luft mit Wasserdampf an. 100 Prozent relative Feuchtigkeit ist die maximale Wasserdampfmenge, die Luft bei einer bestimmten Temperatur enthalten kann. Die relative Feuchtigkeit nimmt ab, wenn die Temperatur steigt, und umgekehrt.

In der Luft ist ständig Feuchtigkeit als Wasserdampf enthalten. Überschreitet der Wasserdampfgehalt die Sättigungsgrenze, wird Wasser in Form von Tau, Nebel oder Regen ausgeschieden. Die Aufnahmekapazität der Luft für Wasserdampf ist stark temperaturabhängig. Daher ist für die Meteorologen nicht die absolute Feuchtigkeit (Wasserdampf-Menge), sondern die relative Feuchtigkeit von Interesse.

Und so funktioniert das Messgerät

Die GA-Wetterstation ermittelt die relative Feuchtigkeit durch eine Kunststoff-Faser, die Feuchtigkeit absorbiert und desorbiert. Quellung und Schrumpfung führen dabei zu einer Längenänderung der Faser. Diese Längenänderung wird über einen Widerstand elektronisch bestimmt und ins Verhältnis zur relativen Feuchtigkeit gesetzt. Parallel zur Messung der Feuchtigkeit wird mit einem Fühler die Lufttemperatur bestimmt.

Technische Daten

Meßelement:  Polymerband und Pt 100

Meßbereich rel. Feuchte: 0 bis 100% rF

MeßbereichTemperatur: - 40º bis 100ºC

Genauigkeit rel. Feuchte: ± 2,5% rF (> 40% rF)