Rosenmontagszug: Beim Zoch in Bonn dreht sich alles um Beethoven

Rosenmontagszug : Beim Zoch in Bonn dreht sich alles um Beethoven

Der Festausschuss ehrt den Komponist mit einem Motiv-Wagen. Der gleiche Wagen fuhr auch in den Zügen in Köln, Düsseldorf und Aachen mit – sowas hatte es noch nie gegeben.

Schwarze Jacke, rotes Halstuch und eine Perücke mit wilder Mähne. Fertig ist das Trendkostüm im Bonner Karneval 2020. Ludwig auf dem Prunkwagen, Ludwig radelnd mit einem Klavier oder als Rockstar mit Gitarre hoch oben auf einem Mottowagen. Anlässlich des 250. Geburtstags ehrte der Festausschuss den größten Sohn der Stadt gestern mit einem eigenen „Zoch im Zoch“.

Erstmals in der Geschichte des rheinischen Karnevals gab es auf Initiative der Beethoven Jubiläums GmbH den gleichen Motiv-Wagen in den Rosenmontagszügen von Bonn, Köln, Düsseldorf und Aachen unter dem Motto „Ode an die Freu(n)de“. Im Kostüm eines Lappenclowns, genäht aus den Flaggen der Europäischen Mitgliedsstaaten, erinnerten die Wagenbauer Jacques Tilly und Dirk Schmidt an die Werte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die Beethoven zu Lebzeiten am Hof des Bonner Kurfürsten kennengelernt hatte. Jede Menge Musik war auch bei den „Lustigen Bucheckern aus Endenich“ drin. Ihre Kostüme zeigten die Tastatur eines Klaviers, getreu ihres Mottos „Jötterfunke överall“.

„Chef“ auf dem Prunkwagen des Beethoven-Hauses war eindeutig der Musikexperte Ulrich Konrad. „Ich habe zwar weniger Haare als Beethoven, dafür höre ich aber besser“, erklärte er die Tatsache, dass er der einzig wahre Beethoven sei. Dieses Argument ließ Direktor Malte Boecker zwar nicht gelten, musste Konrad diesen Rang dann aber doch zugestehen. „Er ist schließlich der einzige von uns, der ebenfalls hier in Bonn geboren wurde“, schmunzelte Boecker.

Unterstützung in Sachen Komposition lieferten die „Fidele Walzbröde“ der Kolpingsfamilie, die mit einer besonders großen Gruppe unterwegs waren. Sie präsentierten „Dämm Ludwig sing 11. Sinfonie“.

„EMA – Da ist Musik drin“ lautete das Motto einer Gruppe des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums. Damit betonten die Schüler den musisch-künstlerischen Schwerpunkt ihrer Schule.

Nicht fehlen durfte natürlich die Beethoven Jubiläums GmbH, die ebenfalls einen eigenen Wagen am Start hatte. Sie hat sogar Kontakt zu höchsten „jecken“ Kreisen, schließlich arbeitet Bonna Katharina III. bei der Gesellschaft. Auf dem Wagen fuhren auch Ingo Breidenbend mit, der Ehemann der Bonna, sowie der kaufmännische Geschäftsführer Ralf Birkner, der am Montag außerdem Geburtstag hatte.