Tanzgruppen und Tollitäten: Biwak in Morenhoven ist Magnet für die Jecken

Tanzgruppen und Tollitäten : Biwak in Morenhoven ist Magnet für die Jecken

Das närrische Biwak der Morenhovener KG entwickelt sich immer mehr zum Treffpunkt der Tanzgruppen und Tollitäten. Die Bühne im Dorfhaus ist fast zu klein für die jecke Schar.

Wie ein Magnet zog das karnevalistische Biwak in Morenhoven die Jecke ins Bürgerhaus. Für kunterbuntes Treiben sorgten nicht nur die Tanzgruppen mit ihren vielseitigen Darbietungen, sondern auch die vielen Tollitäten, die die Veranstaltung für einen närrischen Austausch nutzten.

Klar zu erkennen war, dass das Biwak, das die KG Morenhoven nach einer Phase der Neuorientierung zum vierten Mal in diesem Format auf die Beine gestellt hatte, einen festen Platz im Terminkalender der Karnevalisten gefunden hat.
„Eine Halle dieser Größe und dann auch noch mit einer so geräumigen Bühne, das findet man hier in der Gegend nicht so oft“, erklärte Stefan Schmitz, Kassierer bei der KG Morenhoven.

Die Nachfrage für eine Mitwirkung an dem gut vierstündigen Programm sei so groß gewesen, dass er vielen Gruppen sogar habe absagen müssen. Mehr als zehn Karnevalsvereine aus der Region sorgten mit Tanzgruppen aller Altersklassen für Schwung und begeisterten die über 150 Besucher. Zu einem Medley aus karnevalistischen Klassikern stellte die zehnköpfige Swistflotte der KG Buschhoven ihr sportliches Können unter Beweis und beeindruckte mit ihrer ausdrucksstarken Choreografie und einer besonderen Schrittvielfalt.

Zu einem der Glanzpunkte der Veranstaltung zählte der Auftritt der ShowDance Company aus Billig, die als amtierende Meister des Showtanzes ihre Fähigkeiten zeigten. Vom hohen Niveau der Tanzkunst überzeugte sich nicht nur das ortseigene Damendreigestirn, sondern auch die Tollitäten aus Wormersdorf, Buschhoven und Odendorf, sowie aus Miel und Heimerzheim, Dünstekoven und Queckenberg. Auch Prinz Walter I. aus Oberdrees und eine Delegation der Rheinbacher Gro-Reik-Ka tummelten sich gemeinsam mit dem tollitären Nachwuchs aus Ollheim und Altendorf-Ersdorf, sowie aus Wormersdorf und Röttgen zwischen den ausgelassen feiernden Jecken.