Dreigestirn in Morenhoven: Jeck auf Pferde und den Karneval

Dreigestirn in Morenhoven : Jeck auf Pferde und den Karneval

Drei junge und jecke Damen haben sich einen Traum erfüllt und regieren als Dreigestirn die Morenhovener Narren. Und sie haben nicht nur den Karneval gemeinsam.

Die Mädchen, die in Morenhoven das Dreigestirn bilden, haben vieles gemeinsam: Sie sind jeck, tanzen gerne, besuchen die siebte Klasse des Rheinbacher Sankt-Joseph-Gymnasiums, sind Messdienerinnen – und sie lieben Pferde. Im Morenhover Dorfhaus wurden jetzt Sina Schäfer als Prinzessin, Olivia Bouß als Bäuerin und Emilia Bel als Jungfrau proklamiert.

Die 13-jährige Sina ist familiär vorbelastet. Ihr Vater Erik Schäfer ist Präsident der KG Morenhoven und war vor einigen Jahren als Jungfrau Teil des Morenhovener Dreigestirns. Ihr Bruder Linus verkörperte 2017 den Bauer im Kinderdreigestirn. Sina tanzt in der Kindergarde, seit sie vier Jahre alt war.

Georg Bouß, der Vater von Bäuerin Olivia, spielte bei der Proklamation auf einem alten Akkordeon den sentimentalen Klassiker „Ich bin ene kölsche Jung“. Pater Marek Madej dankte seinen Messdienerinnen für deren Engagement im Karneval.

KG-Präsident Schäfer betonte, dass die 350 Gäste im Dorfsaal geimpft oder von Corona genesen seien. Die meisten hätten sich zusätzlich testen lassen. Er will auch künftig bei den geplanten Veranstaltungen Vorsicht walten lassen und keine Risiken für Künstler und Publikum eingehen. Geplant sind ein Biwak, die Kindersitzung, die Weibersitzung und der Zug am Karnevalssamstag. „Ich hoffe, dass alles stattfinden kann, rechne aber auch mit Absagen“, so Schäfer.