Godesberger Tollitäten stellen sich Jecken auf dem Theaterplatz vor

Karneval in Bad Godesberg : Godesberger Tollitäten feiern auf dem Theaterplatz

Prinz Harald und Godesia Gabriele stellen sich in der Godesberger City Hunderten Jecken vor. Zugleiter Tobias Schulz ist mit dem reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zufrieden.

Petrus meint es wohl gut mit den Godesberger Jecken, denn die Sonne strahlte am Samstagmittag auf den Theaterplatz und lud so Hunderte Menschen zum Schunkeln ein. Vor der Bühne tanzten die Kinder und im Hintergrund verfolgten die Eltern  vergnügt die Vorstellungen der Prinzenpaare.

Unter den Besuchern waren auch Jasmin Behrendt und Robert Irchin. Das Pärchen war bereits zum zweiten Mal beim Godesberger Auftakt dabei. Die beiden schätzen das freundliche Miteinander: „Man kann einfach mal dem Alltag entfliehen und die Menschen kommen in Godesberg immer so nett zusammen“, sagte Irchin. „Ich habe eh das Gefühl, dass die Menschen an Karneval fröhlicher sind und das gefällt mir.“ Seine Freundin ergänzte: „Man kann hier mal die Sorgen vergessen. Ich bin ja Bonnerin und habe Robert in den Karneval integriert.“ Jetzt würden die beiden für die KG Fidele Burggrafen Bad Godesberg tanzen und seien damit „sehr glücklich“.

In der Nähe der Bühne haben es sich Heike Pannenbecker und Susanne Faxel mit Glühwein und Kölsch gemütlich gemacht. Pannenbecker trägt eine selbst genähte Karnevalsmütze und Faxel hat sich, passend zu ihrer Brille, eine lilafarbene Clownsnase aufgesetzt. Sie würden jedes Jahr zum Auftakt kommen, berichteten sie. „Der Godesberger Karneval ist überschaubar, familiär und nicht so anonym. Das mag ich sehr“, erklärte Pannenbecker ihre Treue. Die Wiever freuten sich auch über das „tolle Wetter“ und Pannenbecker scherzte: „Fast gefällt mir das schlechte Wetter besser, denn dann kommen meist nur die harten Karnevalisten“. Den Godesberger Karneval findet Faxel auch wichtig für die Brauchtumspflege. Das möchte die Godesbergerin „nicht missen“.

Auch Christoph Brüse ist ein treuer Besucher: „Wir haben hier schon bei Regen gestanden und gefroren, aber heute geht es“, berichtete er. „Das Besondere am Karneval in Godesberg ist, dass die Vereine alle hier zusammenkommen“, fand Brüse. „Wir sind wir, das ist das Godesberger Gefühl“.

Unter den Vereinen auf dem Theaterplatz waren: Freibeuter, Blau Gold, Bergfunken, Stadtsoldaten, Burggrafen und zum ersten Mal seit vielen Jahren auch wieder die „Jecken Goten“. Letzterer stellt auch die designierte Godesia für die neue Session. „Gabriele ist gleichsam auch unsere Präsidentin, deswegen begleiten wir sie durch die ganze Session“, sagte der Vorsitzende der Goten, Reinhard Haselow. „Wir haben alles dafür gegeben, dass sie Godesia werden konnte und jetzt sind wir einfach stolz“, erzählte er. „Der Karneval ist auch zu 60 Prozent soziale Arbeit. Die Vereine tun viel für die Menschen“, bekräftigte Haselow. Den sozialen Gedanken trieb auch die neue Godesia voran: „Wir freuen uns sehr, dieses Jahr das Prinzenpaar stellen zu dürfen, deswegen wollen wir etwas zurückgeben“, sagte sie. Sie habe gemeinsam mit den „Goten“ eine Fanschal-Aktion ins Leben gerufen. „Der Erlös unserer Fanschals geht an die Aktion Herzenswünsche“, erzählte sie.

Dann war es soweit: Mit Pauken und Trompeten zog der Festausschuss des Godesberger Karnevals mit seinen designierten Tollitäten ein. Kinderprinz Tom und Kindergodesia Charlotte, sowie Prinz Harald und Godesia Gabriele wurden der Menge präsentiert. Begleitet wurden sie von den Kindertanzgarden KG Schweinheim und KG Kleffbotze.

Für den reibungslosen Ablauf war Zugleiter Tobias Schulz verantwortlich. Mit seinen zweiundzwanzig Jahren ist er wohl der Jüngste, der jemals die Organisation des Auftaktes übernommen hat. Mit den Planungen habe er schon vor zwei Monaten angefangen, wie er berichtete. „Man muss ja die Fristen einhalten und viele Genehmigungen einholen“, erklärte Schulz. Dabei wurde der neue Zugleiter auch „tatkräftig“ vom Zugausschuss-Komitee unterstützt. „Wir haben im Gegensatz zu den letzten Jahren eine größere Bühne – So haben die Garden mehr Platz für ihre Tänze“, erklärte er. „Außerdem sind die Vereinsstände in einem Kreis um den Burggrafen aufgebaut, so ist die Sicherheit gewährleistet.“, berichtete Schulz.

Mit der Veranstaltung war er sehr zufrieden: „Wir wollen mehr Leute zum Karneval lotsen und das ist uns heute gelungen.“ Wichtig für einen gelungenen Auftakt sei eigentlich nur das Wetter, denn die Stimmung bringen ja die Gäste mit, meinte Schulz.

Auch Präsident Armin Weins freute sich: „Es ist eine gelungene Veranstaltung – der Bad Godesberger Karneval befindet sich wieder im Aufwind!“, sagte er. „Das zeigen auch die vielen Bewerbungen für das Prinzenpaar, die wir dieses Jahr erhalten haben.“ Für die Stimmung auf dem Theaterplatz sorgten die Musikgruppen „Sibbeschuss“ und „Brass un Spass“.