Letztes Aufbäumen der Narren in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Finale der jecken Zeit : Empfang der Tollitäten im Rathaus der Kreisstadt

Feierliche Momente im Rathaus bei Bürgermeister Guido Orthen: Erstmals haben sich die närrischen Regenten der Kreisstadt in das neu geschaffene goldene Tollitätenbuch von Bad Neuenahr-Ahrweiler eingetragen.

Es war ein letztes, aber massives Aufbäumen des Karnevals, was da am Morgen des Veilchendienstags im Rathaus der Kreisstadt über die Bühne ging. Zu klingendem Spiel des Heimersheimer Funkenkorps zogen zum letzten Mal für diese Session alle närrischen Korporationen von Bad Neuenahr-Ahrweiler in den Sitzungssaal ein. Dies zum einen, um noch einmal richtig mit dem gemeinsamen Schlachtruf AhBaBAHeiWa aufzutrumpfen, denn dieser steht für die Herkunftsorte der Karnevalsgesellschaften Ahrweiler, Bachem, Bad Neuenahr, Heimersheim und Walporzheim. Begrüßt wurde die jecke Schar von der kompletten Stadtspitze um Bürgermeister Guido Orthen, wobei Letzterer das Hohelied auf die ehrenamtliche Arbeit der Karnevalisten in Reimform sang: „Auch große Auflagen und Tüv können euch nicht schrecken, ihr macht’s einfach möglich für alle Jecken. Verdient habt ihr nach dem närrischen Trubel, des Narrenvolks Dank und Jubel.“ Und auch eine Premiere gab’s beim Prinzenempfang: Erstmals trugen sich die Tollitäten der Kreisstadt in das neu geschaffene goldene Tollitätenbuch der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler ein.