Die Ricomagus Mösche heizen dem Publikum richtig ein

Die Ricomagus Mösche heizen dem Publikum richtig ein

In der Kripper Turnhalle toben Begeisterungsstürme - Männerballett glänzt beim Ententanz

Remagen-Kripp. (wtz) Draußen tobt der Schnee-, drinnen der Begeisterungssturm. Von diesem Doppelspiel konnte sich am Samstagabend überzeugen, wer die Karnevalssitzung des Sportvereins in der Turnhalle der Grundschule besuchte.

Kein Platz war mehr frei, als das amtierende Prinzenpaar, Günther I. (Keller) und Tanja I. (Dietrich), in den Saal einzog. Die wohlaufgelegten Jecken standen Spalier für die "närrische Regentenfamilie".

Sitzungspräsident Hermann Esser, eine erfahrene Kraft auf dem Posten für den "Chef des Abends", musste sich allerdings schon gleich nach dem Einzug von dem Regentenpaar verabschieden. Die beiden mussten weiter, um der benachbarten Römerstadt einen Besuch abzustatten. Dort hatten die Freunde der fünften Jahreszeit eingeladen.

Auf die Narren in der Kripper Turnhalle wartete ein Programm, gespickt mit mehr als einem Dutzend Tanz- und Showeinlagen. Mit Rainer Roos stand schließlich der erste Redner in der Bütt.

Obwohl aus Gerolstein angereist, genießt der alte Hase schon Heimrecht bei den Kripper Narren. Als Polizist vom Dienst wusste er von so manchem Einsatz zu berichten. Aber auch vom Papst oder Bundeskanzler Gerhard Schröder gab es einiges zu berichten.

Tänzerische Eigengewächse standen mit den Magics auf der Bühne. Dagmar Klein und Elke Kohlhaas hatten die Tänzer aus den unterschiedlichen Altersklassen sehr gut vorbereitet, so dass nicht nur die Musik, sondern auch der Tanz das Publikum mitriss.

Die "Ricomagus Mösche" aus der Nachbarschaft der Römerstadt stürmten mit Stimmungshits aus der Kölner Region die Kripper Bühne und sorgten für die erste Schunkelwelle im Saal.

In Fahrgemeinschaft mit dem Remagener Prinzenpaar, Ritchi I. und Bianca I. (Nellessen) kehrten aber auch schon bald die Kripper Regenten wieder zurück. Als Überraschung für die Kripper Prinzessin betraten die "Fire Stars" der Twirling Sticks die Bühne.

Normalerweise tanzt die 17-jährige Prinzessin in der Formation selber mit, pausiert in dieser Session allerdings aufgrund ihrer Regentschaft.

Mit einem verstohlenen, aber entspannten Blick auf den Ablaufplan weiß Heiner Hammer, der Chef der Kripper Weißjacken, sofort Bescheid, wer als nächster Künstler auf die Bühne muss.

Schlanke Bäuche und stramme Waden galt es nämlich beim "Ententanz", dem Männerballett aus ehemaligen Vorstandsmitgliedern des Sportvereins zu bewundern.

Richtig eng wurde es aber erst kurz nach Mitternacht beim großen Finale, als alle Akteure gemeinsam auf der Bühne versammelt waren. Nicht nur für die "211 handgezählten Gäste" ging der Abend zu Ende, auch für die unzähligen freiwilligen Helfer des Sportvereins, die den Saal allerdings erst noch für die Kindersitzung am Sonntag vorbereiten mussten.