13 Möhnengesellschaften

200 jecke Wiever in Bad Bodendorf

Möhnenaufmarsch in Bad Bodendorf mit Ortsvorsteher Alexander Albrecht (links), Obermöhn Christine Wilden (Mitte) und Bürgermeister Wolfgang Kroeger.

Möhnenaufmarsch in Bad Bodendorf mit Ortsvorsteher Alexander Albrecht (links), Obermöhn Christine Wilden (Mitte) und Bürgermeister Wolfgang Kroeger.

Bad Bodendorf. Die Möhnen der Rheinschiene sind mit Schwung und guter Laune in die neue Session gestartet. Nach 2006 trafen sich gut 200 jecke Wiever zur 30. Auflage des Kreismöhnentreffens in Bad Bodendorf.

„Wir sind stolz, dieses großartige Ereignis ausrichten zu dürfen“, schwärmte die Bad Bodendorfer Obermöhn Christine Wilden, die zum Auftakt 13 der insgesamt 15 Möhnengesellschaften zum Sektempfang im „Simons Hof“ begrüßte. Lediglich die Brohler und Oberbreisiger Närrinnen mussten wegen anderer Verpflichtungen passen. Für den akustischen Startschuss sorgte der Bodendorfer Schütze Frank Beu, der um 11.11 Uhr drei Böllerschüsse in den wolkenbehangenen Himmel abgab.

Neben Ortsvorsteher Alexander Albrecht begrüßte Bürgermeister Wolfgang Kroeger die gut gelaunte Damenschar. Und nicht nur das. Beim letzten Möhnentreffen in seiner Amtszeit überraschte er gar mit einer gereimten Lobeshymne auf die Möhnen. Und zur Feier des Tages verteilte Kroeger Dutzende Fläschchen mit hochprozentigem „Thermalwasser“.

Begleitet vom Spielmannszug „Blau Weiß“ zogen die bunt kostümierten Frauen anschließend zur Schützenhalle. Wie bei den Olympischen Spielen trugen die einzelnen Gruppen ein Schild mit den jeweiligen Ortsnamen voran. In der Halle selbst sorgten die Möhnen-Männer und die KG Rievkooche für die Bewirtung. Neben einer pikanten Gulaschsuppe und Siedewürstchen warteten rund 30 Kuchen darauf, verzehrt zu werden. Jeder der teilnehmenden Vereine hatte einen karnevalistischen Beitrag vorbereitet, sodass ein unterhaltsames Bühnenprogramm aus Sketchen, Reden, Garde- und Showtänzen für ausgelassene Stimmung sorgte.

Die Gönnersdorferinnen hatten ein „Kölsch Medley“ vorbereitet. Die Sinziger Möhnen präsentierten eine „Pferdeparade“, während die Löhndorferinnen drei Jungmöhnen singen ließen. Aus Glees und Oberwinter waren die Solomariechen angereist, während die „Blue Berries“ und die „Blue Stars“ der Tanzabteilung des heimischen Spielmannszuges alle Ehre machten.

Einer der Höhepunkte war der Auftritt des Bad Bodendorfer Männerballetts „Thekenstürmer“, die neben einem Paartanz mit einer „Waka Waka“-Einlage in Baströckchen und Hawaii-Hemden begeisterten. Unter dem Motto „Ich hab Sommer“ nahmen die Bodendorfer Möhnen mit einem launigen Auftritt zum Abschluss die Wechseljahre aufs Korn.