Allgemeinen Karnevalsgesellschaft Prinzengarde: Shuttle bringt Besucher zum Maskenball auf der Burg

Allgemeinen Karnevalsgesellschaft Prinzengarde : Shuttle bringt Besucher zum Maskenball auf der Burg

Die Karnevalsgesellschaft versucht, moderne Wege zum Erhalt des Brauchtums zu gehen. Zum Maskenball rechnet sie mit 600 Gästen auf der Godesburg.

An den Plakaten der Allgemeinen Karnevalsgesellschaft Prinzengarde 1947 (AKP) in der Godesberger City führt derzeit im positiven Sinne kein Weg vorbei. Ob am Bahnhof oder mitten auf dem Theaterplatz: Die Mitglieder des Karnevalsvereins werben für ihren Maskenball am Samstag, 15. Februar, um 19.11 Uhr auf der Godesburg.

„Es gibt wie immer keine Maskenpflicht, aber Kostümierung ist erwünscht“, nimmt Vorsitzender Louis Salz mögliche Argumente vorweg, nicht zu der Karnevalsparty der etwas anderen Art zu kommen. Mit bis zu 600 Gästen rechnen er und AKP-Geschäftsführerin Brigitte Grüll bei der sechsten Auflage im Rittersaal. Beide sind übrigens in ihrer 25. aktiven Session, Salz ist zudem seit 15 Jahren Kommandant des Corps d’Artillerie, Grüll seit 15 Jahren Geschäftsführerin.

Etwas mehr als 200 Mitglieder hat das Traditionscorps in Weiß-Rot aktuell. „Die Zahl ist gleichbleibend seit einigen Jahren, die Fluktuation jedoch hoch“, sagt Grüll. Das beunruhigt aber niemanden, sei man doch schon immer eher ein „Verein der Zugereisten“ gewesen. „Wir haben viele Mitglieder, die vorher nicht in einem anderen Verein waren, und die wollen wir zeitgemäß integrieren“, so Grüll. Deshalb auch Maskenball statt Prunksitzung, was nicht jedem traditionsbewussten Karnevalisten schmeckt. „Aber wir müssen eben das Brauchtum in die Moderne holen“, sagt Salz.

Karnevalsgesellschaft huldigt Beethoven

In gewisser Weise tut dies die Karnevalsgesellschaft auch mit ihrem Sessionsorden. Der huldigt nämlich im Beethovenjahr dem großen Sohn der Stadt mit dessen Konterfei. „1790/91 komponierte Beethoven für einen Maskenball die ‚Musik zu einem Ritterballett’. Wir finden, das passt ganz hervorragend zu unserem Ball im Rittersaal“, meint der Vorsitzende. Wobei die Karnevalisten am Abend selbst dann doch auf Musik von Plansche Malöör, Stadtrand und DJ Nico Jansen setzen. Den Burgberg muss auch niemand zu Fuß bewältigen: Ab 18.30 Uhr gibt es alle 30 Minuten einen Shuttleservice ab Rigal’scher Wiese.

Auch außerhalb der Session war die Prinzengarde fleißig. „Eigentlich wollten wir nur ein paar Reparaturen und Verschönerungen an unserem Senatswagen vornehmen“, erzählt Salz. Dann stellte sich heraus, dass ein kompletter Neuaufbau her muss. „Das alles im Ehrenamt zu stemmen, ist dann schon eine Herausforderung“, meint Grüll.

Doch das Werk ist vollbracht und hat schon die TÜV-Abnahme hinter sich. Am Karnevalssonntag setzt sich das Gefährt in Bewegung, um am Godesberger Zug teilzunehmen. So wie rund 50 Mitglieder aus dem Corps d’Artillerie, der Infanterie (Tanzcorps), des Damencorps, des Kinder- und Kadettencorps sowie des Reitercorps. Letztere allerdings im dritten Jahr in Folge ohne Pferde. „Die Auflagen sind einfach zu hoch“, sagt Grüll.

Tickets für den Maskenball

Der Maskenball findet am Samstag, 15. Februar, um 19.11 Uhr auf der Godesburg statt. Karten gibt es für 20 Euro plus Gebühr in allen Bonnticket-Vorverkaufsstellen sowie auf www.ga-bonn.de/tickets; zudem können sie unter info@prinzengarde-godesberg.de reserviert werden.