Ariane I. reist nach Afrika: Beueler Wäscherprinzessin hilft in Ghana

Ariane I. reist nach Afrika : Beueler Wäscherprinzessin hilft in Ghana

Ariane Clever unterstützt das Projekt ihrer ehemaligen Religionslehrerin Dorothea Hahn. Am Dienstag reist sie nach Ghana, um in Armenvierteln zu helfen.

Soziales Engagement zeigte Wäscherprinzessin Ariane I. schon während der Schulzeit: In der neunten Klasse hatte sie sich in der „Eine-Welt-AG“ in besonderem Maße engagiert und auch für das Projekt ihrer damaligen Religionslehrerin interessierte sich Ariane Clever gleich, als sie davon hörte: Dorothea Hahn unterstützt seit knapp 30 Jahren ein Armenviertel in Ghana. Dabei handelt es sich um einige Dörfer im Ort Odumase nahe Sunyani, der Hauptstadt der Brong-Ahafo-Region Ghanas, in denen jeweils 200 bis 300 Kinder in ärmlichen Verhältnissen leben.

Vor 27 Jahren hatte Hahn das Leben in dem Ort des westafrikanischen Landes kennengelernt. „Ein Mitglied der Salesianer Ordensgemeinschaft hatte mich eingeladen, mit nach Ghana zu kommen. Vor Ort hatte ich gesehen, dass man dort etwas bewegen kann“, blickt die pensionierte Religionslehrerin zurück. Seit ihrem ersten Besuch ist die Bonnerin immer wieder regelmäßig nach Ghana geflogen, um die Arbeit der Salesianer Don Boscos vor Ort tatkräftig zu unterstützen. Dorothea Hahn hat bereits einen hohen siebenstelligen Betrag zugunsten der Kinder und Jugendlichen in Ghana sammeln können und somit maßgeblich dazu beigetragen, dass in den Dörfern insgesamt sieben Schulen gebaut werden konnten. „Vor 23 Jahren konnte nur etwa die Hälfte der Kinder in die Schule gehen. Nachdem der Bau von Dorfschulen finanziert werden konnte, gehen jetzt 90 Prozent in die Schule“, berichtet Hahn.

Am liebsten vor Ort helfen

Als Ariane Clever zu Schulzeiten erstmals von dem Projekt ihrer Religionslehrerin erfuhr, wollte sie am liebsten sofort vor Ort helfen, doch die Reise nach Ghana konnte die Schülerin damals wegen der bevorstehenden Abiturprüfungen nicht antreten. Als sie in der vergangenen Session als Wäscherprinzessin Ariane I. ihre ehemalige Religionslehrerin nach langer Zeit wiedertraf, tauschten sich die beiden erneut über die Situation in Ghana aus und Ariane I. erklärte sofort: „Dieses Mal komme ich mit!“ Nach intensiven Vorbereitungen steht die Reise jetzt unmittelbar bevor: Am 30. Juli fliegt Wäscherprinzessin Ariane I. gemeinsam mit Dorothea Hahn für drei Wochen nach Ghana. Der Zeitpunkt könnte kaum perfekter sein: „In der vergangenen Session stand das Thema Freundschaft im Mittelpunkt. Wir haben 50 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Beuel und Mirecourt gefeiert. Mir war immer wichtig, dass man auch beim Thema Freundschaft über Stadt- und Landesgrenzen hinausschaut“, erklärt Ariane I.

Wenn sie in Ghana ankommt, haben die Kinder und Jugendlichen gerade Sommerferien. Lange Zeit mussten sie in der Ferienzeit ihren Müttern und Vätern bei der täglichen Arbeit helfen, da die Eltern keine andere Möglichkeit sahen, auf ihre Kinder während der schulfreien Zeit aufzupassen. Seitdem die Ordensgemeinschaft der Salesianer Feriencamps ins Leben gerufen hat, können die Kinder ihre Schulferien viel mehr genießen. Insgesamt mehr als 250 Kinder, verteilt auf drei Camps in drei Dörfern, nehmen an den Holiday-Camps teil. Vormittags steht Nachhilfeunterricht auf dem Programm, nachmittags Spiele, Sport und das Einstudieren kleiner Theaterstücke.

Drei Wochen lang

„Schön, dass ich dort drei Wochen lang helfen kann. Ich freue mich schon sehr auf die Arbeit mit den Kindern“, sagt Ariane I. und blickt der Reise erwartungsvoll entgegen: „Ich glaube, dass man auf solch einer Reise Lebenserfahrung sammeln kann und eine neue Sicht auf das gewinnt, was einem wirklich wichtig ist“, ist sich Ariane sicher.

Beeindruckt von ihrem Engagement ist auch Wilfried Evertz, leitender Pfarrer an St. Josef. „Ich finde es ganz toll, dass Ariane sich entschieden hat, das Projekt zu unterstützen. Ihr Engagement ist auch für unsere Gemeinde ein wichtiger Impuls“, sagt Evertz.

Mehr von Kamelle