Lieber Prinz in Buschdorf als Kaiser von China: Empfang beim Festausschuss Bonner Karneval

Lieber Prinz in Buschdorf als Kaiser von China : Empfang beim Festausschuss Bonner Karneval

Sie investieren jede Menge Zeit, um den Bonnern an Karneval etwas zu bieten. Da dürfen die Ehrenamtlichen auch selbst einmal feiern. Der Festausschuss Bonner Karneval lädt deshalb einmal in der Session Vertreter seiner 72 angeschlossenen Vereine ein.

„Die Vereine stehen stellvertretend für mehr als 10.000 Aktive, die in Bonns Karnevalsgesellschaften organisiert sind“, so der Festausschuss. Sie bringen es zusammengerechnet auf rund 1000 Veranstaltungen und etwa eine halbe Million Teilnehmer, Besucher und Gäste in der Session. Zum jecken Familientreffen gehörten auch die Tollitäten aus allen Ecken der Stadt, allen voran Prinz Thomas I. und Bonna Anne-Christin I.. Dem Motto „Mir all sin Bönnsche“ machten Prinz Shu I. und Prinzessin Xin-Yin I. aus Buschdorf alle Ehre: Bei einer Pekingreise kam damals die Idee auf, dass sie den Bonner Norden regieren könnten – wenn es denn schon mit dem Kaiser von China wohl nichts mehr wird. „Die Mundart lernen wir noch“, versprachen die beiden.

„Sie alle sind ein wichtiges Fundament unserer Stadtgesellschaft. Sie bringen Freude in die Gemüter vieler Bonnerinnen und Bonner“, sagte SWB-Marketingleiter Jürgen Winterwerp.

Er zollte dem singenden und tanzenden Prinzenpaar der Stadt hohe Anerkennung, die mit ihrem „Bonn-Song“ sogar das 40 Jahre alte Original der französischen Band Ottawan, „D. I. S. C. O.“, übertrumpfen würden. Der Beweis folgte auf dem Fuß. Festausschusspräsidentin Marlies Stockhorst erhielt einen Blumenstrauß, untereinander tauschten die Jecken jede Menge Orden aus.