Weiberfastnacht in Duisdorf, Röttgen und Dransdorf

"Es geht ja jetzt erst richtig los"

In Duisdorf, Röttgen und Dransdorf sind die jecken Weiber los. Fete in der VR-Bank-Filiale Die jecken Wiever sind los. Das war gestern in Duisdorf, Röttgen und Dransdorf zu spüren, zu sehen und zu hören.

Duisdorf. "Ich feiere Karneval eher in Maßen", meinte Klaus Deckert, Vorsitzender der Waldfreunde. Zum Empfang in der VR-Bank in Duisdorf war er aber gerne gekommen. Dort begrüßte Rainer Jenniches vom Vorstand der VR-Bank Bonn die fröhliche Narrenschar und moderierte die Showtanzgruppe Alpengarde aus Witterschlick, das Godesberger Prinzenpaar und die Kindertanzgruppe der Röttgener Prinzengarde samt Kindertollitäten an.

Auch der "Jung usem Vürjebirch" Many Lohmer trat auf, dessen "Altargeschenk", wie er seine Frau liebevoll nannte, auch an Weiberfastnacht seine Show unterstützt. "Es geht ja jetzt erst richtig los", sagte Anne Lohmer.

 

Röttgen. Was wäre eine Karnevalsveranstaltung in Röttgen ohne die Senioren-Maiköniginnen? Die Damen besetzten bei der Weiberfastnachtssitzung des Festausschusses Bonn-Röttgen eine ganze Tischreihe in der Turnhalle der Schlossbachschule und genossen das Programm auf der Bühne.

Das wurde wie gewohnt von Annemie Esser und Gustav Hecker moderiert, die unter anderem das Bonner Stadtsoldatencorps, die Godesberger Luftpiraten und weitere Tanzgruppen sowie das Bonner Prinzenpaar empfingen. Natürlich kam auch die Röttgener Prinzengarde samt Kindertollitäten vorbei. Kinderprinzessin Lilly I. war so gnädig, ihrem Prinzen Niklas II. zuerst das Mikrofon zu überlassen - damit er sie als Sprecherin ankündigte.

 

Dransdorf. Sie sind genauso alt wie die Große Dransdorfer Karnevalsgesellschaft und genauso jot dropp: Das GDKG-Damenkomitee Laach Duwe feierte bei der traditionellen Weibersause in der Lambertusstube sein 40-jähriges Bestehen mit einem Rückblick auf die Kostüme, die sie in dieser Zeit angefertigt und getragen hatten. Da gab es ein Schweineballett, einen Hausfrauentanz und mehr.

Kinderprinzessin Leonie I. gratulierte den Damen - vielleicht ist sie ja der Nachwuchs des Komitees. Um den mache man sich keine Sorgen, meinte GDKG-Präsidentin Michaela Wild, da es zuletzt mehrere Neuanmeldungen in der Jugend gab. Auch Marga Schmitz, Strunz und Büggel aus Hersel standen auf dem Programm in der Stube, in der Katti und Pitter aus Köln für die Musik sorgten.