Weiber feiern "von Zoten frei die Narretei"

Weiber feiern "von Zoten frei die Narretei"

Jeckes Jubiläum: Damenkomitee wird 55 Jahre alt - Sitzung findet traditionell einen Tag vor Weiberfastnacht in der Kreuzberghalle statt

Lengsdorf. Bereits eine halbe Stunde vor Sitzungsbeginn war die Kreuzberghalle fest in Frauenhand: Vor 55 Jahren wurde das Damenkomitee "Goldige Herzen" gegründet, und traditionell feiert es seine Weiberfastnachtssitzung einen Tag vor dem eigentlichen Start der tollen Tage. "Das machen wir schon immer so, damit wir dem zweiten Lengsdorfer Karnevalskomitee ''Söße Möhne'' nicht ins Gehege kommen", erklärt Präsidentin Christiane Lohr.

Getreu dem Motto "Von Zoten frei die Narretei" feierten die mehr als 300 Weiber ausgelassen Fastelovend. Das Motto ist den "Goldigen Herzen" wichtig: "Wir machen ''sauberen'' Karneval, die Frauen mögen Zoten nicht so gerne", sagt Präsidentin Lohr.

Der Erfolg der Sitzung zeige, dass das Komitee damit richtig liege. Von sieben Lengsdorferinnen wurden die "Goldigen Herzen" 1947 gegründet, um nach den Kriegsjahren "ein kleines bisschen Freude in den tristen Alltag zu bringen". "Um nicht mit einem Verein namens "Goldene Herzen" verwechselt zu werden, nannten wir uns "Goldige Herzen", erklärt Käthe Nelles, eines der Gründungsmitglieder.

Früher sei sie kräftig dabei gewesen, jetzt sei sie nur noch eines der 65 inaktiven Mitglieder. Schon vor dem Einzug der 23 aktiven "Goldigen Herzen" waren die Frauen in bester Karnevalslaune, die nach dem Begrüßungslied und dem Besuch der Stadtsoldaten und dem Bonner Prinzenpaar kaum noch besser werden konnte.

Die meist selbst erdachten Sketche, wie die "Mopsversicherung", oder die Büttreden, wie zum Beispiel die von Claudia Laudan als gestresste Hausfrau, kamen beim Publikum gut an. "Auf unserer Bühne stehen Frauen von 14 bis 73 Jahren", sagt Lohr. Über Nachwuchssorgen könne sich ihr Komitee jedenfalls nicht beklagen.

Mehr von