Sicherheitsbedenken der Stadt Köln: Auftritt des Kölschrock-Projekts Quersallou abgesagt

Sicherheitsbedenken der Stadt Köln : Auftritt des Kölschrock-Projekts Quersallou abgesagt

Im Zuge der Quersallou-Sondertour an Weiberfastnacht wollten Querbeat, Kasalla und Cat Ballou auch vor der Kölner Uni-Mensa spielen. Die Stadt hat den Auftritt abgesagt.

Wie die neu formierte Kölschrock-Kapelle Quersallou – Querbeat, Kasalla und Cat Ballou – am Samstag auf der eigenen Facebook-Seite mitteilte, findet der vor der Kölner Uni-Mensa geplante Auftritt an Weiberfastnacht nicht statt: „Wir sind sehr traurig, hätten gerne für euch umsonst und draußen gezockt.“

Die Stadt Köln hat den Auftritt wegen Sicherheitsbedenken abgesagt. Auf Anfrage des GA bestätigte die Stadt die Entscheidung. Weitere Informationen wolle man erst im Laufe des Tages bekannt geben.

Für die „Randale, Ufftata & Miau-Tour“ an Weiberfastnacht hatten sich die Bands Querbeat, Kasalla und Cat Ballou für ein einmaliges Projekt zusammengetan und unter anderem eine kostenlose Show auf der freien Bühne vor der Kölner Uni-Mensa geplant.

Die übrigen Termine sollen wie geplant stattfinden. Von den sechs geplanten Auftritten der insgesamt 21 Musiker sind auch zwei Konzerte in Troisdorf und Siegburg angekündigt.

Die Quersallou-Termine an Weiberfastnacht

Quersallou spielen nach eigenen Angaben bereits in der Nacht zu Donnerstag in der Halle Tor 2 in Köln (1 Uhr), bei der alljährlichen Karnevalsparty der Beratungsgesellschaft Ebner Stolz in Köln (13 Uhr), in der Stadthalle Troisdorf (15.25 Uhr), der Rhein-Sieg Halle in Siegburg (17.30 Uhr), im Palladium (19.30 Uhr) sowie in der Nacht zu Freitag in der Kölnarena (0.15 Uhr).

Mehr von Kamelle