KG „So sind wir“ Buchholz: Prinzessin Martina I. regiert die Buchholzer Jecken

KG „So sind wir“ Buchholz : Prinzessin Martina I. regiert die Buchholzer Jecken

Unter dem Motto „Opjepass! Mir stonn parat – 70 Jahre Stadtsoldat“ stellte die KG „So sind wir“ Buchholz ihre neuen Tollitäten vor. Dabei wartete die KG mit einigen Neuerungen - und der ein oder anderen Überraschung - auf.

Unter dem Motto „Opjepass! Mir stonn parat – 70 Jahre Stadtsoldat“ begrüßten Stefan Dodemont, Vorsitzender der KG „So sind wir“ Buchholz, und die neue Sitzungspräsidentin Ines Allgaier die Buchholzer Jecken im Saal Höfer. Die Verabschiedung des amtierenden Prinzenpaares Rainer und Bea Rössel beendete die vergangene Session.

Die eigenen Corps der Buchholzer KG und auch die auswärtigen Kräfte - etwa die Westerwaldsterne, der TC Rot-Weiß Vettelschoß und die Bergfunken aus Aegidienberg - gaben sich an diesem Abend die Ehre, kurz bevor die Proklamation bevorstand.

Angekündigt war, dass es einiges Neues gibt: Ein neu aufgestellter, verjüngter Vorstand und die neue Sitzungspräsidentin Ines Allgaier. Dabei sollte es aber nicht bleiben. Als das Tanzpaar Janet Germscheid und Sven Auding der Stadtsoldaten sich im Saal auf die Suche nach dem neuen Prinzenpaar begab, beäugten sich die Buchholzer Narren gegenseitig und fragten sich: „Wer könnte das neue Paar sein?“

Von der Bühne aus wurde der Namen der neuen Prinzessin verkündet. Und auch hier gab es Neues: Die taffe Martina zögerte nicht, alleine die Regentschaft der Buchholzer Narren anzunehmen.

Als gelernte Speditionskauffrau führt Prinzessin Martina Stockhausen bereits seit einigen Jahren den Familienbetrieb in Buchholz. Früher noch selbst in den Reihen der Stadtsoldaten als Mariechen und später als Trainerin aktiv, ist sie heute noch fester Bestandteil des Stadtsoldaten Oldstar-Teams.

Für die neue Prinzessin ist es eine große Ehre, das Zepter zu schwingen: „Ich bin ein Buchholzer Mädchen. Ich liebe den Frohsinn, die Unbeschwertheit und die Gemeinschaft beim Karneval“, sagte sie.

Nach der Proklamation schwoften die Narren noch bis tief in die Nacht.