Bunter Abend im Exil: Bockerother feiern ausgelassen in Hennef

Bunter Abend im Exil : Bockerother feiern ausgelassen in Hennef

Die KG „Mir komme met“ Bockeroth und Düferoth fühlt sich inzwischen wohl im "Ausland". Im Alten Gasthaus in Hennef-Rott, Hauptquartier des Bockerother Dreigestirns, herrschte beim Bunten Abend beste Stimmung.

Eigentlich möchte Wolfgang Wicharz, langjähriger Präsident der Karnevalsgesellschaft „Mir komme met" Bockeroth und Düferoth gar nicht mehr darüber sprechen. Aber es ist nun mal so, dass die KG aus Bockeroth, die seit 66 Jahren besteht, schon im zweiten Jahr ihre Veranstaltungen in Hennef-Rott ausrichten muss, nachdem ihr Stammlokal „Op d'r Hüh“ geschlossen wurde.

„Wir fühlen uns hier sehr wohl. Das neue Domizil hat sich wirklich bewährt“, sagte Wicharz. Das zeigte sich am Bunten Abend: Die Stimmung war ausgelassen beim Einmarsch des Dreigestirns mit Prinz Thorsten I. (Krusch), Prinzessin Walburga I. (Krusch) und Bauer Fabian Bellinghausen, der aus Honnef stammt.

Mit dem Spielmannszug Aegidienberg „Klääv-Botz“ sowie den Auftritten der KG-eigenen Tanzgruppen „Düwelchen“ und „Satansbraten“ stieg die Stimmung im Saal des Alten Gasthauses. „Ich weiß, dass jetzt auf der Bühne mehr Menschen sind als im Saal, aber wir werden trotzdem einen richtig schönen Abend verbringen“, flachste Wicharz, der kurzweilig moderierte.

Neben der Prinzengarde Bockeroth, den „Ölbergpiraten“ aus Ittenbach und dem Männerballett „Heidchenländer Strauscheid“ trugen die Prinzengarde aus Vilich-Müldorf, die Hennefer Stadtgarde „Schwarz-Rot“ und die Bergfunken, eine Showtanzgruppe der „Klääv-Botz“ Aegidienberg, dazu bei. Die „Köbesse“ heizten dem jecken Völkchen bis in die Nacht ein.

Der Verein mit seinen gerade mal 23 Mitgliedern bewies, wie schön Karneval in „familiärem“ Rahmen ist. Im achten seiner elf jecken Gebote hatte das Bockerother Dreigestirn das Rotter Alte Gasthaus zu seiner Hofburg erklärt – und das ist es für alle Bockerother Jecken.