Zug durch Hennef: Meeresköniginnen schwimmen durchs Narrenmeer

Zug durch Hennef : Meeresköniginnen schwimmen durchs Narrenmeer

1495 Teilnehmer machen den Hennefer Rosenmontagszug zum Ereignis.

Grandiose Stimmung herrschte am Rosenmontag beim Hennefer Karnevalszug, der für die meisten Jecken der Siegstadt der Höhepunkt der Session ist. Immerhin spielte das Wetter halbwegs mit. Pünktlich um 13 Uhr setzte sich der Zug vom Warther Kreisel aus in Bewegung. Zwar gab es ein paar kurze, heftige Schauer, aber mit reichlich Capes als Regenschutz ließ es sich trotzdem kräftig feiern.

Zehntausende säumten die Straßen der Innenstadt, um den Zugteilnehmern frenetisch zuzujubeln. Allerdings sorgte der Warther Bahnübergang – zuverlässig wie jedes Jahr – für reichlich Verzögerungen, denn schließlich haben die Züge der Deutschen Bahn gegenüber dem jecken Pendant Vorrang. Dafür wurde das Fußvolk am Wegesrand mit großartig kostümierten Fußgruppen und fantastisch gestalteten Wagen für die Wartezeit reichlich entschädigt.

1495 Teilnehmer und somit rund 200 mehr als noch im vergangenen Jahr, davon 1214 Erwachsene und 281 Kinder unter 14 Jahren sowie insgesamt 22 Motto- und 14 Bagagewagen, zogen durch Hennef. Staatse Kerle in Uniformen waren sowohl die Geistinger Garde als auch die Hennefer Stadtsoldaten, die in diesem Jahr die jecke Vorhut für den Prinzenwagen bildeten.

Verlässlich wie jedes Jahr waren die „Pappnasen“, die als Clowns erneut für die bunten Farbtupfer im Zug sorgten. Überhaupt zeigten die Hennefer einmal mehr, dass sie wirklich niemanden brauchen, der ihnen sagt, wie man Karneval feiert. Die Stimmung am Zugweg war großartig. Wie immer lichtete auch die Fidele Flotte die Anker und stach mit ihrem Mottowagen in See. An Bord: Zahlreiche Meeresköniginnen, die gut gelaunt durch das Narrenmeer schwammen. Der Hennefer Zug war in diesem Jahr durchaus maritim angehaucht, denn die KG „Quer durch de Waat“ hatte sich entschlossen, in diesem Jahr als Meeresschildkröten teilzunehmen.

Weniger maritime, dafür mehr Wild-West-Stimmung verbreitete die Große Geistinger KG, die sich als schmucke Nordstaatler in den Zug einreihte. Für schöne Kostüme sorgten die „Geistinger Schmetterlinge“, die als „Jeestinger Putzjeschwader“ den Zug durchfegten. Erstmalig nach drei Jahren Pause war auch die Gruppe „Echte Fründe“ wieder mit von der Partie, die unter dem Motto „Mit ner Pappnas jebore“ reichlich Frohsinn verbreiteten. Natürlich durften auch das Sövener Kinderprinzenpaar Erik I. und Lena II. samt Gefolge sowie das Bröler Prinzenpaar Tobias I. und Vanessa I. nicht fehlen. Sie wurden von den Jecken entlang des Weges begeistert gefeiert.

Mit einem prachtvollen Prunkwagen zogen die 150 Teilnehmer der Ersten Hennefer Karnevalsgesellschaft, die mit Dirk I. und Eva II. (Busse) das aktuelle Hennefer Prinzenpaar stellt, als kunterbunte Clowns durch die Hennefer Straßen. Die Tollitäten genossen hoch oben auf ihrem Prunkwagen den Höhepunkt des Hennefer Straßenkarnevals. Sie versprühten wahrlich gute Laune und ließen säckeweise Kamellen auf die Jecken am Wegesrand regnen.

Mehr von Kamelle