Video vom Zoch: So bunt ist der Siegburger Fastelovend

Video vom Zoch : So bunt ist der Siegburger Fastelovend

Tausende Zuschauer erleben einen friedlichen und fröhlichen Rosenmontagszug durch die Siegburger Innenstadt. Wir zeigen das Finale des Zugs im Video.

2000 Aktive freuten sich am Montagmittag, als auf Facebook endlich die erlösende Nachricht zu lesen war: „Der Zoch geht trotz des Windes seinen gewohnten Weg.“ Lediglich eine Viertelstunde später startete der Höhepunkt im Siegburger Fastelovend. „Wir haben uns mit Polizei und Ordnungsamt abgestimmt, und nachdem Köln und Bonn gesagt haben, sie gehen los, stand das bei uns auch fest“, sagte Zugleiter Rafael Sola Schröder. Die Siegburger Jecken waren guter Dinge und standen pünktlich ab 13 Uhr am Zugrand, um im richtigen Moment ihre Tüten für den Kamelleregen aufhalten zu können.

Rosenmontagszug in Siegburg (1)

Mit etwas Verspätung und Nieselregen ging es los: 27 Festwagen und 21 Bagagewagen fuhren 3,8 Kilometer durch die Siegburger Innenstadt. Den Startschuss gab Rafael Sola Schröder vom Siegburger Karnevalskomitee an der Kaserne Brückberg. Von dort zogen die 50 Gruppen über die Kaiserstraße, über den Marktplatz, machten einen Schlenker über die Tierbungertstraße zurück zum Markt und lösten sich am Kreishaus schließlich auf. Angeführt von Polizei, Feuerwehr und Zugleitung sorgte zunächst das Blasorchester des Musikzugs Starkenburg Heppenheim für Stimmung. Besondere Blicke zog die Hornpötter Hunnenhorde in ihren Pelzen auf sich.

Rosenmontagszug in Siegburg (2)

Die Karnevalsgesellschaft Tönnisberger zog unter dem Motto „En Sieburch dat is janz normal, fiere mir MultiKulti Karneval“ durch die feiernden Narren am Zugrand. Mit richtig viel Partystimmung fielen die „Gesundmacher der Herzen“ aus Mitarbeitern des Helios-Klinikums auf, die auf ihrem Prunkwagen lautstark singend und tanzend aus der Menge herausstachen.

Da wurde auch am Straßenrand fleißig mitgesungen und gefeiert. Die lautstarken Rufe nach Kamelle übertönten auch den größten und lautesten Party-Prunkwagen. Ob mit aufgehaltenen Beuteln, umfunktionierten Regenschirmen oder auch mit abgeseiltem Eimer aus dem Fenster: Ohne einen großen Vorrat an Süßigkeiten ging am Montagnachmittag keiner nach Hause.

Zu den größeren Prunkwagen gehörte der Wagen der Fidelen Deichhäuserinnen, die auf ihrem Piratenschiff durch die Straßen segelten. Das Schlusslicht bildete das Siegburger Karnevalskomitee, gefolgt vom Siegburger Prinzenpaar Prinz Dirk I. und Siegburgia Jenny I., die vom höchsten Wagen Kamelle warfen. Sie strahlten an ihrem großen Tag so, dass sich die letzten dunklen Wolken verzogen.

Bunte Konkurrenz machten den Tollitäten die Kostüme mancher Narren am Zugrand: Die Siegburger waren trotz stürmischer Brise nicht nur in dicken Plüschkostümen unterwegs, sondern präsentierten sich als Piraten, Space Girls, Brillenschlangen oder als Gandalf aus „Herr der Ringe“.

Zugleiter Sola Schröder zog am späten Nachmittag eine positive Bilanz: „Es war ein wunderschöner Zug. Alle sind zufrieden und glücklich. Es gab einen kleinen Regenschauer, aber alle sind komplett durchgelaufen.“ Die Besucherzahl sei im normalen Bereich gewesen, Zwischenfälle habe es nicht gegeben: „Es war ein ruhiger Zug.“

Mehr von Kamelle