Weiberfastnacht in Siegburg: Party auf dem Marktplatz

Karneval in Siegburg : Stadt ist gewappnet für Weiberfastnachtsparty auf dem Markt

Siegburg ist gewappnet für Weiberfastnacht. Die Stadt rechnet mit mehreren Tausend Jugendlichen, die auf dem Markt feiern. Die Veranstalteragentur hat das Sicherheitskonzept noch weiter aufgestockt.

Bis zu 4000 Jugendliche feiern jährlich an Weiberfastnacht auf dem Siegburger Markplatz Karneval. „Wir sind darauf vorbereitet, dass es in diesem Jahr noch einmal mehr werden könnten“, sagte Siegburgs Bürgermeister Franz Huhn am Dienstag bei der Programmvorstellung mit Blick auf die Nachbarstädte, die keine organisierten Feiern in ihren Zentren anbieten. Sorge bereitet der womöglich größere Zulauf den Verantwortlichen bei Stadt und Veranstalter indes nicht. Das Konzept der seit 2016 von der Kölner Eventagentur Rut-Wiess organisierten Feier sowie das im vergangenen Jahr noch einmal aufgestockte Sicherheitskonzept hätten sich bewährt.

Die Stadt hatte die über Jahre gewachsene Feier auf dem Markt 2015 angesichts ihrer desolaten Haushaltslage streichen müssen. Im darauffolgenden Jahr hatte sie sich einen externen Veranstalter ins Boot geholt, der die Party seither organisiert – mit Eintritts-, Alters- und Alkoholkontrollen und einem Bühnenprogramm. Fünf Euro muss auch am Donnerstag, 20. Feburar, zahlen, wer eine der beiden Einlassstellen am oberen und unteren Markt passieren will. Die hält Bürgermeister Franz Huhn für angemessen und leistbar. Trotz der Kritik, die es im vergangenen Jahr vonseiten der Siegburger Jusos gab. „Wir nehmen den Eintritt nicht, um jemanden zu ärgern, sondern um eine fröhliche Feier zum Singen und Tanzen bieten zu können“, hielt Huhn nun entgegen.

Besucher erwartet ein auf ein junges Publikum abgestimmtes Programm

„Die Organisation ist ein Spagat“, sagte Alice Baker von der Agentur Rut-Wiess. Einerseits wolle man eine tolle Feier für Jugendliche gestalten, andererseits müssten sich diese an feste Regeln halten. Denn harte Alkoholika, Glas und gefährliche Gegenstände sind auf dem Gelände nicht gestattet. Auch andere Getränke dürfen die Feiernden nicht mitbringen. Bier wird auf dem Gelände nur an über 16-Jährige ausgeschenkt. Sie erhalten am Einlass ein entsprechendes Armband.

Dafür bietet der Veranstalter ein erneuertes, mehr auf ein junges Publikum abgestimmtes Programm. „Wir haben mit Addi Kaey einen neuen Moderator“, so Baker. Zudem gebe es mehr Musik vom DJ. Auf der Bühne stehen neben dem Siegburger Prinzenpaar, der Siegburger Ehrengarde und den Siegburger Funken Blau-Weiß mit King Loui, Schank oder Jot Drop Nachwuchsbands aus Köln und dem Umland. Ab 11.11 Uhr gibt es Musik, das Bühnenprogramm startet um 12 Uhr. „Erfahrungsgemäß trudeln die Feiernden nach und nach ein“, sagte Huhn. Die letzten hielten bis 18 Uhr durch.

Sicherheitskonzept bewährt sich

Mitarbeiter von Ordnungs- und Jugendamt sind an Weiberfastnacht ebenso rund um den Marktplatz unterwegs wie Polizisten, Sicherheitsleute und Sanitäter, erklärte Co-Dezernentin Ursula Thiel. „Wir halten auch an der Vorkontrollstelle an der Neuen Poststraße fest“, sagte sie. Diese war 2019 eingeführt worden, um zu verhindern, dass das Bahnhofsumfeld nach der Feier einem Meer aus leeren Glasflaschen gleicht. „Unser Sicherheitskonzept hat sich bewährt“, sagte Thiel. Davon zeugten etwa die rückläufigen Einsatzzahlen im vergangenen Jahr. „Wir hatten nur noch ein Drittel früherer Jahre.“ Aus Sicherheitsgründen fahren die Busse den Bahnhof über die Konrad-Adenauer-Allee an. Abschließend appellierte Huhn an alle Eltern: „Lassen Sie ihr Kind nicht ohne Frühstück aus dem Haus, achten Sie darauf, dass es keine Alkoholika mitbringt und bleiben Sie erreichbar.“

In Sankt Augustin gibt es seit den Bauarbeiten am Huma-Einkaufszentrum keine Jugendparty mehr auf der Marktplatte. In Hennef treffen sich Jugendliche seit Jahren an Weiberfastnacht auf dem Markt. „Wir begleiten das mit unserem Jugend- und Ordnungsamt und den Ordnungspartnern“, erklärte Stadtsprecher Dominique Müller-Grote auf Anfrage.

Eine organisierte Jugendschutzparty habe es nie gegeben. Die Stadt lade Kinder und Jugendliche aber zu einer Party ins Kinder- und Jugendschutzhaus an der Frankfurter Straße 144.