Veilchendienstagszug: In Rheinbach regnet es Kamelle und Konfetti

Veilchendienstagszug : In Rheinbach regnet es Kamelle und Konfetti

1077 Jecke in bunten Kostümen sind in 38 Gruppen beim Zoch durch Rheinbach gezogen. Weil in der Turmstraße gebaut wird, haben die Narren einein anderen und längeren Weg durch die Stadt genommen.

Auf einen Karnevalszug bereiten sich die mitgehenden Jecken höchst unterschiedlich vor: 3500 Pixibücher packen etwa die Mitglieder von „Rheinbach liest“ wasserdicht ein, 500 bunte Luftballons pusten die Eltern und Kinder der Kita Rasselbande auf, bevor Zugleiter Heinz Oltmanns das Zeichen zum Start des Rheinbacher Veilchendienstagszuges gibt. 1077 Teilnehmer in 38 Gruppen gehen dieses Mal ganz neue Wege: Wegen der Baustelle in der Turmstraße muss der Zoch einen neuen Zugweg nehmen.

Als Geschenke verkleidet machen sich 80 Eltern, Erzieher und Kinder der integrativen Kita Rasselbande auf dem Weg. Die Präsente sind ein klares Bekenntnis zur Inklusion: „Jeder Mensch ist anders und jeder Mensch ist ein Geschenk“, sagt Erzieherin Elke Schmidt. Außerdem feiert der Trägerverein der Lebenshilfekita seine Gründung vor 60 Jahren. „Und wir sind die Geschenke“, so Schmidt.

Mit einem flammenden Appell und einem riesigen Eisberg sind die Mitarbeiter der Baumschule Ley aus Meckenheim unterwegs: „Rettet die Welt – Bäume sind die Antwort“, fordern sie. „Bäume machen aus schlechter Luft Sauerstoff und sie binden Feinstaub“, sagt Christoph Dirksen von der Geschäftsführung der Baumschule. „Ich denke, wir sind mit diesem Thema am Puls der Zeit“, so Dirksen. Die Schülerdemos für mehr Klimaschutz nehmen die Ley-Mitarbeiter zum Anlass, als Eisbären oder Pinguine ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Dass die Rheinbacher Gesamtschule so begehrt ist, dass sie Kinder abweisen muss, macht die Nachbarschaft der Kolpingstraße zum Thema: „In Hogwarts nemme mer all Pänz op – och us Alfter“ dichten die Zauberer und Schüler von Harry Potters Magieschule. An ganz besondere Wurfmaterialien haben die Mitarbeiter der Physiotherapiepraxis Schönberg gedacht. „Wir lassen alle 15 Minuten das Signal unserer Westernlok ertönen, und dann gibt es Gutscheine für Massagen oder unsere Salzgrotte“, berichtet Ralf Schönberg, Chef des Unternehmens mit drei Standorten in Rheinbach und Meckenheim. Da die Firma in diesem Jahr 20 Jahre alt wird, ist Schönberg nach Geschenken zumute.

Als farbenfrohe Flamingos wandelt der Freundeskreis „Echte Fründe“ durch Rheinbach – wobei die Farbe Pink dominiert. So bunt wie die Helden ihrer Kindheit aus der Sesamstraße sind die „Peppis“ unterwegs. Die Nachbarschaft aus Peppenhoven ist so nachbarlich, dass sie auch Jecke aus Ramershoven in ihre bunte Truppe aufnimmt. Als Ernie, Bert, Kermit und Krümelmonster sorgt die Truppe bei kleinen und großen Kindern am Wegesrand für strahlende Augen.

Ein Strahlen in den Augen ist Willy Hohn, Kommandeur der Stadtsoldaten, anzusehen. Da das Wetter mitspielt, kann er wie gewohnt auf seinem Pferd reiten. „Wir Stadtsoldaten haben 20 Pferde mit dabei – unter anderem für die Kutsche, den Planwagen und die Kanone“, sagt Hohn. „Aber die lassen wir nicht knallen – wegen der Pferde.“ Anno 2020 macht sich der Rheinbacher Zoch dann mit Motto auf den Weg: „Rheembach im Hätze, Fastelovend im Blot, gesichert ist die Kamelleflut“ lautet der verbindende Slogan, der nur Minuten vor dem Start des Zochs vom Festausschuss Rheinbacher Karneval bekannt gegeben wird. „Wir wollen das mal versuchen“, sagt Manfred Böttcher, Protokollarius des Festausschusses. „Und wir wollen es gerne wiederholen.“

Mehr von Kamelle