Fastelovend in Pech: Laster und Löwen bringen Kamelle unters Pecher Volk

Fastelovend in Pech : Laster und Löwen bringen Kamelle unters Pecher Volk

Drei Brücken gibt es in Pech, an denen seit geraumer Zeit gearbeitet wird - oder auch nicht. Kein Wunder also, dass die (Nicht-)Arbeiten ein Thema im Karnevalszug waren.

„Drei Brücken hat der schöne Ort, eine fertig, die zweite fort, die dritte ist jetzt auch marode, Brückenbau in Pech ist Mode“. Die Länge dieses Zugmottos schien stellvertretend für die lange Bauzeit der im Sommer 2016 zerstörten Brücken im Ort zu stehen. Mit Galgenhumor und fantasievollen Verkleidungen zogen 13 Gruppen im Gefolge des den Zug anführenden Eazebärs (Oliver Neft) durch Pech. Laut hupend verschaffte sich eine Gruppe Laster Gehör, die wegen angeblichen Übergewichts von mehr als 16 Tonnen nicht über die einzige Brücke zwischen den beiden Pecher Ortsteilen dürfen.

Den Schweizer Peter aus der Musikgruppe Andölfia ziehen familiäre Verbindungen und die Liebe zum Karneval zusammen mit der knapp 20-köpfigen Gruppe jährlich ins Drachenfelser Ländchen. Rund drei Jahrzehnte zuvor war seine Mutter von Villip in die Schweiz ausgewandert. Mal sieht man die farbenfrohe Truppe in Villip, mal in Pech. Jubelndes Alaaf empfing den Jungbauernverband des Drachenfelser Ländchens und die Dschungelkinder der Grundschule Pech, die als Löwen, Tiger und Schäfchen Kamelle ins feiernde Volk warfen. Der TSV Oberbachem kam mit dem Traumschiff MS Europa und schlug vor, Kommissionspräsident Junker möge sein Amt an Florian Silbereisen weiterreichen.

Mehr von Kamelle