Rheinbach: Landstürmer nehmen Kommunalpolitik aufs Korn

Karnevalssitzung in Rheinbach : Landstürmer nehmen Kommunalpolitik aufs Korn

Die Landstürmer in Rheinbach nehmen in ihren Sitzungen die Kommunalpolitik aufs Korn. Ihr Motto: Janz Rheembach is en Muppetz Show. Es werden noch keine Details verraten.

Die „Landstürmer“ sind leicht zu finden, wenn sie als Gesamtensemble proben: einfach der rauchgeschwängerten Luft und dem Stimmengewirr ins Untergeschoss der Stadthalle folgen. Bestens aufgelegt, sitzen die „Söhne Rheinbachs“ um einen großen Tisch versammelt. Ein Stammtisch-Fähnchen, Spekulatius von Weihnachten, eine Tüte Chips „von vor Weihnachten“ und eine Schokoladen-„Nikola“. Vermutlich auch von Vor-Weihnachten. Und wirklich: „Mindesthaltbarkeitsdatum: 2017. Na wunderbar“, stellt Landstürmer Stephan Bruna fest, als er die „Dame“ umdreht.

Macht nichts. Sie dient ohnehin der Zierde, nicht dem Verzehr. Einen sinnvollen Zweck erfüllt der große Mülleimer in der Mitte des Tisches: als Sammelbox für Kronkorken, die bei den Proben der vollständigen Truppe reichlich anfallen. Natürlich nicht nur von Bierflaschen. Auch von Fassbrause und anderen nichtalkoholischen Getränken. Aber eben doch mehrheitlich von Bierflaschen. Die Landstürmer wären nicht sie selbst, wenn sie nicht auch das Sammeln von Kronkorken mit einer Idee verbinden würden: die Kronkorken werden aus der Distanz hineingeworfen in den Mülleimer. „Jeder Wurf, der aus mehr als zwei Metern Entfernung auch hineingeht, wird beklatscht“, sagt Peter Eich.

Mit den Proben in Kleingruppen sind die „Söhne Rheinbachs“ durch. An diesem Abend geht es im Plenum um Proben und Absprachen. Deshalb ist auch Diana Steinhauer, Ehefrau von Landstürmer Martin Steinhauer, mit dabei. Sie sammelt und schreibt auf, welche Kostüme und Requisiten für welchen Landstürmer bei welcher Nummer gebraucht werden. „Sie gleicht das mit unserem Fundus ab, recherchiert, wo es was gibt und wo sie was besorgen kann oder näht auch schon mal selbst“, sagt Eich.

Die Landstürmer sind froh, dass sie sich auf ein Team hinter der Bühne verlassen können. Dazu zählen auch Volker Ruberg, Felix Paral und Erwin Glins­ki, Anja Langer für Maske und Frisuren sowie Carsten Mertens für die Technik. „In der Garderobe hat jeder von uns seinen Platz. Da liegt für jeden für jede Nummer jedes Teil“, erklärt Eich. „Wenn du von der Bühne stürmst und lässt einfach alles liegen, ist das am nächsten Tag wieder alles an Ort und Stelle. Alles wird vom Team wieder einsortiert.“ Dass den Akteuren auf der Bühne dann auch schon mal „von hinten in die Hose“ gegriffen wird, kann vorkommen: um zu prüfen, ob die Technik für die Headsets sitzt und ob sie eingeschaltet sind.

Bei der Premiere am Freitag, 14. Februar, heißt es dann zum ersten Mal: Jetzt tanzen alle Puppen, macht auf der Bühne Licht! „Janz Rheembach es en Muppetz Show“ lautet das Motto der drei Aufführungen in diesem Jahr an den drei aufeinanderfolgenden Tagen. Wobei das Publikum eigentlich die Muppet-Show ist und die Landstürmer so etwas wie die Special Guests, wie die „Söhne Rheinbachs“ erläutern. „Politisch und satirisch ist viel drin“, sagt Heiko Hecking.

Vor allem organisatorische Vorbereitungen beschäftigen die Landstürmer in den letzten Tagen vor der Sitzung. Foto: Matthias Kehrein

Details verraten sie nicht und lassen auch keinen Blick auf den großen Ablaufplan zu. So viel lassen sie schließlich aber doch raus: Die bekannten Muppet-Opas Statler und Waldorf werden natürlich vom Balkon alles beobachten und in ihrer bissigen Manier kommentieren. Aktuelle Themen wie Umwelt und Klima werden die Landstürmer aufgreifen und auf die lokale Ebene herunterbrechen. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg bringen sie in Rheinbach als Greta Tomburg auf die Bühne.

Natürlich darf sich das Publikum auch auf die „Rheinbacher Polit-Situation“ in der Landsturm-Version freuen. „Wir haben erst mal überlegt, ob sich dieses Thema überhaupt lohnt, aber sind zu dem Schluss gekommen: Ja!“, sagt Fred Paral vielsagend grinsend. In einem Casting werden sie sich auf die Suche nach einem Bürgermeister-Kandidaten machen, kümmern sich um das „architektonisch sehr gut gelungene Römerkanal-Info-Zentrum“, und auch Ludwig van Beethoven bleibt in seinem Jubiläumsjahr nicht außen vor.

Freuen darf sich das Publikum auch wieder auf das Bühnenbild von Janni Feuser, denn nach einigen Jahren Pause hat die Rheinbacher Künstlerin es wieder detailreich gestaltet. Die Musik gibt es wieder live von Richie Arzdorf und Jan Felix Rohde.

Karten: Die Samstagsaufführung ist ausverkauft. Für Freitag gibt es noch einzelne Karten, für Sonntag noch Karten für zusammenhängende Gruppen bei Fred Paral unter der 022 26/ 913 901.