Karnevalsprinzessin: Sandra III. regiert ab sofort Roisdorf

Karnevalsprinzessin : Sandra III. regiert ab sofort Roisdorf

Bei der Proklamationssitzung der Kolpingsfamilie auf dem Dorfplatz herrschte ausgelassene Stimmung. Auf Jenny I. folgt in dieser Session nun Sandra III. (Kurth).

Jecke Tön mit Polonaise: Eine super Stimmung herrschte bei der traditionellen Prunksitzung der Roisdorfer Kolpingsfamilie im vollen Festzelt auf dem Dorfplatz an der Heilgersstraße. Unter der bewährten Moderation von Sitzungspräsident Hans Hamacher brachten das Kindertanzcorps der Beueler Stadtsoldaten Rot-Blau, das Duo Willi und Ernst aus Köln und die Songs der Kölner Band Miljö die verkleideten Narren von Anfang an in Fahrt.

Höhepunkte des Abends waren jedoch die Verabschiedung der Karnevalsprinzessin Jenny I. (Ackermann) und die Proklamation ihrer Nachfolgerin. Mit Sandra III. (Kurth) regiert seit Samstag nun die 46. Tollität in ununterbrochener Reihenfolge. Nach ihrem Einzug unter der musikalischen Begleitung der Musikfreunde Roisdorf überreichte Diakon Adi Halbach in altbekannter Manier mit Zepter und Krone die Insignien der Macht.

Der Kolpingpräses hatte sich auf Wunsch der neuen Tollität als Songwriter versucht. So war der bekannte Ohrwurm „Stääne“ von den Klüngelköpp für die neue Regentin passend umgeschrieben worden. Alle im Publikum sangen stehend mit. „Den Text zu schreiben war schwierig. Denn das Lied passt gar nicht zu dir, handelt es doch vom Weggehen. Du aber bist eine in Bonn geborene waschechte Roisdorferin“, machte Halbach augenzwinkernd deutlich.

Denn die 44-Jährige ist dem Ort aufs Engste verbunden. Und das nicht nur über Ehemann Markus mit dem örtlichen Schützenverein, sondern auch durch vielfältiges eigenes Engagement. So repräsentierte die Mutter von Justin und Jolina früher ihren Ort nicht nur als Maikönigin des Junggesellenvereins Echte Fründe, sondern war und ist seit Jahrzehnten auch in der fünften Jahreszeit aktiv. Ob als Funkenmariechen bei der Karnevalsgesellschaft Vorgebirgssterne, den Quellentigern, den „Roisdorfer Jecke us all’ Ecke“ oder im Gefolge ihrer Amtsvorgängerinnen Marlies II. (1988/89), Melanie I. (2014/15) und Iris I. (2015/16) – in der Narrenzeit fühlt sich die neue Tollität zu Hause.

„Deshalb kann ich euch gar nicht sagen, wie dankbar ich bin, dass ich hier nun proklamiert werde. Der Tag ist unbeschreiblich. Mir fehlen die Worte. Ich bin total geflasht. Man lernt so viele neue Leute kennen. Das ist einfach toll“, freute sich die frisch gekürte Majestät.

Ihr Motto „Oss Roisdorf, oss Heemat“ spiegelt ihre Bindung an ihren Heimatort wider – das Bekenntnis stand auf den Jacketts des männlichen Gefolges, zu dem außer der Familie zahlreiche Freunde sowie Ex-Prinzessin Melanie Würzer-Knauf (2015) gehören.

Zu den ersten Gratulanten zählten unter anderem Bornheims stellvertretende Bürgermeisterin Petra Heller, Ortsvorsteherin Gabriele Kretschmer und Roisdorfs „Prinzessinnenmacher“ Wolfgang Mertgen. Zuvor hatte sich der Ortsausschussvorsitzende sehr emotional von der „alten“ Tollität verabschiedet und Jenny I. für den tollen Einsatz in der vergangenen Session gedankt. trs