Piratenschiff und Staatse Kerle: So schön war der Karnevalsumzug in Hennef

Piratenschiff und Staatse Kerle : So schön war der Karnevalsumzug in Hennef

1800 Teilnehmer haben den Hennefer Rosenmontagszug zum Ereignis gemacht. Der Zug wartete mit insgesamt 25 Mottowagen und 42 Gruppen auf.

Grandiose Stimmung herrschte am Rosenmontag beim Hennefer Karnevalszug, der für die meisten Jecken der Siegstadt der Höhepunkt der Session ist. Immerhin spielte das Wetter mit. Zehntausende säumten die Straßen der Innenstadt, um den Zugteilnehmern frenetisch zuzujubeln. Allerdings sorgte der Warther Bahnübergang für reichlich Verzögerungen. Laut Polizei gab es am Montag sogar zwei Zugverbindungen mehr, so dass sich die Schranken noch öfter schlossen.

Dafür wurde das Fußvolk am Wegesrand mit großartig kostümierten Fußgruppen und fantastisch gestalteten Wagen für die Wartezeit reichlich entschädigt. 1800 Teilnehmer und somit 300 mehr als im Vorjahr zogen durch Hennef. Der Zug wartete mit insgesamt 25 Mottowagen und 42 Gruppen, darunter 19 Fuß-und vier Musikgruppen, auf. Staatse Kerle in Uniformen waren wie immer sowohl die Geistinger Garde als auch die Hennefer Stadtsoldaten. Wie immer lichtete auch die Fidele Flotte ihre Anker und stach mit ihrem Mottowagen in See. In diesem Jahr begaben sich Herrscherinnen der sieben närrischen Weltmeere auf eine Flottenexpedition ins Eis.

Der Hennefer Zug war durchaus maritim angehaucht, denn die Karnevalsfreunde aus der mittelalterlichen Stadt Blankenberg, aus der man eigentlich schmucke Ritter erwartet, bahnten sich auf einem Piratenschiff ihren Weg durch die Hennefer Narrenschar. Für prunkvolle Kostüme sorgten die „Geistinger Schmetterlinge“, die „unterm Regenbogen“ durch den Zug flatterten. Einem historischen Hennefer Gebäude, dem Drei-Giebel-Haus, widmete die KG „Quer durch de Waat“ ihr diesjähriges Motto. Das Haus, in dem heute ein Restaurant residiert, diente von 1622 bis 1755 als Poststation. So kam am Rosenmontag auch Hennefs Geschichte im Karneval nicht zu kurz.

Die Erste Hennefer Karnevalsgesellschaft ließ Farbe Farbe sein und kam in schwarz-weiß daher. Natürlich durften auch das Sövener Kinderprinzenpaar Leo I. und Luise I. samt Gefolge sowie das Bröler Prinzenpaar Sebastian I. und Kerstin I. nicht fehlen. Sie wurden von den Jecken entlang des Weges begeistert gefeiert.

Mit einem prachtvollen Prunkwagen zogen die Teilnehmer der Großen Geistinger Karnevalsgesellschaft, die mit Bernd II. und Susanne I. das Hennefer Prinzenpaar stellt, unter dem Motto „De jeestinger Zirkus“ durch Hennefs Straßen. Die Tollitäten genossen hoch oben auf ihrem Prunkwagen den Höhepunkt des Hennefer Straßenkarnevals, versprühten wahrlich gute Laune und ließen säckeweise Kamelle auf die Jecken am Wegesrand regnen.