Wenn die Fee auf der Harfe spielt

Karnevalistisches Konzert der Musikschule Bad Honnef

Himmlische Töne schlägt Harfenistin Suzanna von Heising beim Karnevalskonzert der städtischen Musikschule an.

Himmlische Töne schlägt Harfenistin Suzanna von Heising beim Karnevalskonzert der städtischen Musikschule an.

BAD HONNEF. Schüler der Musikschule Bad Honnef zeigen bei ihrem traditionellen Karnevalskonzert, was sie gelernt haben. Das Dreigestirn und das Kinderprinzenpaar bringen Kamelle mit. Im Gegenzug gibt's „Rotkäppchen immunstark“, damit die Session gesund überstanden wird.

Julius Caesar eroberte die Bad Honnefer im Handumdrehen – mit der Violine. Anton Oswald spielte im Römer-Kostüm den „Festmarsch der Römer“. Er trug sein Stück mit kraftvollem Spiel beim Karnevalskonzert der städtischen Musikschule in der Konrad-Adenauer-Schule vor. Dabei ließ er sich auch nicht vom Auftritt des Siebengebirgs-Dreigestirns irritieren: Prinz Michael II., Bauer Johannes und Jungfrau Winni statteten einen Besuch ab. Die Tollitäten schlichen sich herein, als der Chor der Löwenburgschule unter Leitung von Rektor Martin Wilke „Das rote Pferd“ sang.

Musikschulleiterin Antonia Schwager fragte die Pänz, wer denn die drei Gäste seien. „Das Prinzenpaar“, rief ein Kind. Seine Deftigkeit, den Bauern, hatten die Kleinen noch nicht identifiziert. Aber der kleine Pirat Leonhard (2) robbte sich an den Dreschflegel heran. Und Antonia Schwager orakelte: „Das ist der Bauer von 2028.“ Das Dreigestirn stellte sich mit Musikstücken wie „Oh, wie ist sie schön!“ und kleinen Redebeiträgen vor und führte seinen Tanz auf. Die Kinder, die vorher geübt hatten, riefen „Alaaf“ nach Leibeskräften. Belohnt wurden sie mit Kamelle.

Für die kleinen Musiker regnet es Kamelle

„Kommt am Sonntag zum Zug, dann gibt’s noch viel mehr davon“, lud Prinz Michael ein. Antonia Schwager schenkte den Regenten „Rotkäppchen immunstark“, was auch bereits die Kindertollitäten aus Aegidienberg erhalten hatten. Prinz Tim I. (Witt) und Prinzessin Aegidia Elina (Reinshagen) waren für die Musikschüler mit ihren Eltern ins Tal gereist. „Auf dem Fahrrad im Dorf haben mich wohl schon viele gesehen, doch in letzter Zeit möchte ich viel lieber auf der Bühne stehen. Papa und Mama waren das Prinzenpaar des Siebenjeberchs, und ich bin nun der Prinzenzwerch“, reimte Prinz Tim, und Aegidia Elina: „Papa und Mama sind das aktuelle Prinzenpaar und ich bin eure Kinderprinzessin in diesem Jahr.“

Auch diese beiden hatten für ihre kleinen Untertanen Süßes mitgebracht und schauten noch beim Konzert zu. Die Kinder aus der musikalischen Früherziehung führten einen Hexentanz auf. In dem bunten Programm zeigten die jungen Musiker, welche Stücke sie gerade erlernen. So spielte „Pirat-Pianistin“ Antonia Schmiede zum Beispiel den Ungarischen Tanz und den Schlittschuhwalzer und Suzanna von Heising auf der Harfe „Cuckoo und Rolling Waves“. Und Jakob Weyland trompetete den Titel „Da sprach der Häuptling der Indianer“. Alle zusammen tanzten den Kaiserwalzer. Und zum Abschluss gab’s noch Gelegenheit fürs Foto mit allen Pänz und dem Dreigestirn auf der Bühne.