Windgeschwindigkeit

Windgeschwindigkeit

Die Windgeschwindigkeit gibt das Tempo des Windes an. Maßeinheiten sind Meter pro Sekunde (m/s), Kilometer pro Stunde (km/h) und Beaufort (bft).

Die Beaufort-Skala geht auf den englischen Admiral Sir Francis Beaufort (1774 - 1857) zurück und mißt die Windstärke ohne Hilfmittel allein aufgrund von Naturbeobachtung auf einer Skala von 1 bis 12.

Mit der Messung von Windgeschwindigkeit und Windrichtung werden Höhenwind-Profile erstellt, die für die Vorhersage der Großwetterlage benötigt werden.

Beaufort Geschw. in km/h Bezeichnung Beschreibung
0 < 1 Windstille Keine Luftbewegung, Rauch steigt senkrecht empor.
1 1-5 Leiser Zug Windrichtung nur an ziehendem Rauch erkennbar.
2 6-11 Leichte Brise Wind ist im Gesicht fühlbar.
3 12-19 Schwache Brise Dünne Zweige und Blätter bewegen sich
4 20-28 Mässige Brise Zweige und dünne Äste bewegen sich, Staub erhebt sich.
5 29-38 Frische Bise Kleiner Bäume schwanken, grössere Zweige werden bewegt.
6 39-49 Starker Wind Grosse Zweige werden bewegt, Pfeifton an Drahtleitungen.
7 50-61 Steifer Wind Spürbare Hemmung beim Gehen gegen den Wind.
8 62-74 Stürmischer Wind Grosse Bäume werden bewegt, Zweige brechen von den Bäumen, erhebliche Behinderung beim Gehen.
9 75-88 Sturm Leichtere Gegenstände werden aus ihrer Lage gebracht; kleiner Schäden an Häusern und Dächern.
10 89-102 Schwerer Sturm Bäume werden entwurzelt, bedeutende Schäden.
11 103-117 Orkanartiger Sturm Schwere Sturmschäden
12 >117 Orkan Verwüstungen
Und so funktioniert das Messgerät

Die GA-Wetterstation misst die Windgeschwindigkeit über die Rotationsgeschwindigkeit eines Schalensterns. Dabei werden die Schalenumdrehungen optoelektronisch abgetastet und als Frequenz proportional zur Windgeschwindigkeit ausgegeben.

Technische Daten

Meßbereich:  0,5 bis 50 m/s

Genauigkeit: ± 3% des Meßwertes oder 0,5 m/s

Auflösung: < 0,1 m/s