Tollitäten proklamiert

Endlich hat Erpel wieder ein Prinzenpaar

Tollitäten mit Hofstaat (v.l.): Joachim und Petra Waldmann, Axel I. und Andrea I., Andreas Mohr und GEK-Chefin Martina Schwager.

Tollitäten mit Hofstaat (v.l.): Joachim und Petra Waldmann, Axel I. und Andrea I., Andreas Mohr und GEK-Chefin Martina Schwager.

ERPEL. Zehn Jahre lang regierten "Solisten" die Narren in Erpel, mit Axel I. und Andrea I. sitzen jetzt Prinz und Prinzessin auf dem Jeckenthron. Die Tollitäten, die GEK, Tambourcorps und Möhnen-Club verbunden sind, genossen ihre Proklamation.

Die jecken „Kännchen“, so der Spitzname der Erpeler, haben nach zehn Jahren wieder ein Prinzenpaar. Zusammen mit dem Präsidenten Jörg Buchmüller, der mit seiner damals frisch angetrauten Frau Brigitte in der Session 2007/08 als „Prinzenpaar der Herzen“ regierte, präsentierte die Vorsitzende der Großen Erpeler Karnevalsgesellschaft (GEK), Ex-Prinzessin Martina Schwager, der Narrenschar im Bürgersaal nun Prinz Axel I. und Prinzessin Andrea I. „aus dem Hause Mohr“. Sie regieren unter den Sessionsmotto: „GEK, Tambourcorps und Möhnenverein, das ist für uns Erpel am Rhein!“

Die Proklamation war Höhepunkt eines Sessionseröffnungsabends mit einem ausgiebigen Sitzungsprogramm, das das Funkencorps Blau-Gold Leubsdorf eröffnete. Kinderprinzessin Pia I. „aus dem Hause Schmidtchen“ von der Rheinbreitbacher KG „Mer haalen et us“ war mit ihren Paginnen Chiara Aci und Alicia Barczewski angereist, begleitet von der Burggarde.

Zur Stimmung trugen auch die „Elements“ der Heisterer Möhnen, die Kleine Prinzengarde der GEK und das Bläsercorps der Unkeler KG bei, die Ministerne, Sterne und Majoretten zusammen mit Ehrensenatoren, Elferrat, den KG-Vorsitzenden Michael Himmelbach, Präsident Markus Winkelbach und Prinzessin Marie auf die Bühne führte. Martina Schwager nahm ihren Abschied mit dem Bläck-Fööss-Lied „Stammbaum“. Stolz sei sie, dass immerhin gelungen sei, „aus dem Nicht-Karnevalisten Volker Weber während seiner Adjutantenzeit einen echten Jecken zu machen“, erklärte die Ex-Prinzessin. „Dat es jet, wo mer stolz drop sin!“

Ehrenmitglieder und neue Standarte

Stolz ist die KG auch auf ihre neuen Ehrenmitglieder. Für die erkrankte Inge Hopp, die 1992 als Inge I. die Herzen der Erpeler Jecken eroberte, nahm Sohn Peter Wolf die Urkunde entgegen. Persönlich empfing der „Brummbär mit dem goldenen Herzen“, der langjährige Bühnenbauer Steven Claus, der mit seiner „Maus Birgit I.“ die GEK repräsentiert hatte, die Ernennung zum Ehrenmitglied der GEK.

Diese hat nun auch eine neue Standarte, die Altbürgermeister Edgar Neustein als Sprecher der Sponsoren Martina Schwager überreichte. „Wir haben den Spruch der 1965er Standarte übernommen: 'Maht Üch Freud su lang et geit'“, erklärte er. Dies bedeute nicht, sich nur bespaßen zu lassen, sondern hebe Freude und Frohsinn als Gemeinschaft stiftendes Element hervor. „Es bedeutet aber auch: keinen Spaß um jeden Preis etwa mittels billiger Zoten und schon gar nicht auf Kosten anderer“, so Neustein.

Das waren tolle Vorzeichen für die Regentschaft des neuen Prinzenpaars, denen als Adjutanten Andreas Schwager und Joachim Waldmann, als „Outfit-Managerin“ Petra Waldmann und als Mundschenk Sohn Andreas zur Seite stehen. „Wir freuen uns, die GEK repräsentieren zu dürfen und so das rheinische Brauchtum zu pflegen“, erklärte Axel I. Gleichzeitig erhoffe er sich positive Impulse sowohl für das Tambourcorps als auch für den Möhnen-Club. Dem gehört Andrea I. an, und die Lyra spielende Prinzessin ist auch Instrumenten- und Bekleidungswartin beim Tambourcorps, bei dem Axel I. und Sohn Andreas Flöte spielen und dessen Vorstand der Prinz seit mehr als 20 Jahren als zweiter Vorsitzender angehört.