Jecke Spende

Senat der Ahrweiler Narren greift tief in die Tasche

Bei der Scheckübergabe: li. Udo Willerscheid, re. Manfred Friedrich

Bei der Scheckübergabe: li. Udo Willerscheid, re. Manfred Friedrich

Ahrweiler. Der Senat der Ahrweiler Jecken überreichte eine großzügige Spende von 5555 Euro der Ahrweiler Karnevalsgesellschaft bei ihrem Neujahrsempfang im Rodderhof. Das Geld ist für die Jugendarbeit der KG bestimmt.

Die Ahrweiler Karnevalsgesellschaft (AKG) hat mit dem Neujahrsempfang im Rodderhof die Hochphase der Session eingeläutet. Das Hotel von Daniel und Dirk Hempen ziert im 25. Jahr seines Bestehens den AKG-Sessionsorden. Es gab aber auch ein verspätetes Weihnachtsgeschenk: 5555 Euro, gestiftet vom Senat an die aktiven Jecken.

Senatspräsident Manfred Friedrich, der gleichzeitig einer der beiden Adjutanten des Prinzenpaares ist, überreichte den symbolischen Scheck. Die Jecken möchten vor allem ihre Jugendarbeit auf einem hohen Qualitätslevel halten können. So tanzen in der AKG allein drei Funkencorps mit mehr als 40 Tänzerinnen und Tänzern. Diese benötigen regelmäßiges Training, einheitliche Kleidung, sie müssen zu den Auftritten gefahren werden und haben ihre eigenen Auftritte auf eigenen Festwagen beim Rosenmontagszug. Zudem hat die AKG auch eine Kindersitzung im Programm.

Was die Tänzerinnen und Tänzer so draufhaben, führten sie den 111 Gästen beim Neujahrsempfang gerne vor. Nicht nur das Prinzenpaar Marlene und Rolf Seeliger und Kinderprinzessin Clara Pollig waren begeistert. Derweil nahm Manfred Friedrich mit Günther Wolf ein weiteres Mitglied in den Senat auf.

Vorsitzender Udo Willerscheid hatte indes alles im Griff, führte souverän durchs Programm und vergaß auch nicht, all denen seinen Dank auszusprechen, die sich über Jahre um alle Belange der AKG kümmern. Willerscheid richtete aber auch den Blick nach vorn. Am Samstag steigt die Seniorensitzung, am Sonntag die große Prunksitzung.