Session 2018/19

Westfälisch-bönnsches Prinzenpaar in Bad Godesberg

Das neue Prinzenpaar: Thomas Wedde und Dorothée Ficks (vorne) mit (v.l.) Dieter Nussbaum, Armin Weins und der stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin Hillevi Burmester.

Das neue Prinzenpaar: Thomas Wedde und Dorothée Ficks (vorne) mit (v.l.) Dieter Nussbaum, Armin Weins und der stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin Hillevi Burmester.

Bad Godesberg. Thomas Wedde und seine künftige Godesia Dorothée Ficks führen im kommenden Jahr die Narren in Bad Godesberg an.

Wer hätte das für möglich gehalten? Ein gebürtiger Westfale führt die Bad Godesberger Narren durch die kommende Session. Thomas Wedde steht dabei mit Dorothée Ficks eine echte Vollblutkarnevalistin als Godesia zur Seite. Bevor es ab dem 11.11. lustig zugehen soll, stand am Montagnachmittag erst mal das Geschäftliche an: Beide unterschrieben in der Redoute, wo die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Hillevi Burmester sie begrüßte, den Vertrag, der das Geschäftliche für ihre Amtszeit regelt.

Wedde ist im hiesigen Fastelovend wahrlich kein unbeschriebenes Blatt mehr: Man kennt ihn nicht nur als Stellvertreter von Festausschusspräsident Armin Weins, sondern auch als emsigen Zugleiter. „Ich werde nun erstmals den Zug aus anderer Perspektive sehen“, sagt der 51-jährige, der als selbstständiger Auditor und Berater für Qualitätsmanagementsysteme arbeitet. Was die Prinzenwürde angeht, sagt er: „Es ist nie zu spät. Der Karneval kann einen in jedem Lebensabschnitt packen.“ Besonders freut er sich, dass seine Frau Ilka und Tochter Kaj-Lea im Hofstaat mit dabei sein werden. Sie sollen möglichst viel am Karneval teilhaben können. „Ich habe jetzt drei Jahre lang große und kleine Prinzenpaare und pro Session mehr als 80 Auftritte begleitet“, sagt der Lannesdorfer, der drei Kinder hat. So sei der Wunsch entstanden, selbst Prinz zu sein.

Er mag Literatur, Musik von Frank Zappa und den 1. FC Köln. Seine Godesia Reisen, Schlager und Karneval. Beide verbindet die Mitgliedschaft bei Blau-Gold Muffendorf, der Ficks 2019 schon 25 Jahre angehört. Doch sie verrät noch ein Detail, warum es jetzt mal an der Zeit sei , das höchste närrische Amt zu bekleiden: „Wenn man schon am 11.11. geboren ist, dann muss man das auch machen.“

Die Ur-Muffendorferin wird im Herbst 53 und leitet die katholische Kindertagesstätte St. Quirin in Dottendorf.. „Ich freue mich wahnsinnig“, sagt sie. Godesia zu sein, sei nach der Braut bei einer Hochzeit „quasi das zweithöchste Amt, das man bekleiden kann“. Sie ist auch froh, im Hofstaat ihren Liebsten, Frank, an ihrer Seite zu haben.

Wer am Wochenende bei der Schlagernacht der Fidelen Burggrafen genau hingehört hatte, konnte an den Worten von Präsident Volker Michels schon herauslesen, dass Wedde und Ficks das neue Prinzenpaar sind. Beide wollen auf die Menschen offen und fröhlich zugehen. Der Festausschuss muss nun ein Jahr lang in seinen eigenen Reihen die Lücke stopfen, die Wedde dort hinterlässt. Er ist sich sicher, dass es dafür genügend erfahrene Leute gibt.