Große Küdinghovener Karnevalsgesellschaft

Neue Standarte für die Ennertfunken

Standartenträger Fabian Rosen enthüllt die neue Standarte der Ennertfunken, die eigentlich schon 63 Jahre alt ist.

Standartenträger Fabian Rosen enthüllt die neue Standarte der Ennertfunken, die eigentlich schon 63 Jahre alt ist.

Küdinghoven. Die GKKG startete mit ihrer traditionellen Auftaktsitzung in die Session. Zehn neue Tänzerinnen wurden dabei offiziell in der Ennerthalle vorgestellt.

Zum Sessionsauftakt gab es für die KG Ennertfunken gleich eine Überraschung: Bei ihrem Auftritt auf der Sitzung der Großen Küdinghovener Karnevalsgesellschaft in der Ennerthalle wurde ihnen eine neue Standarte überreicht. Eigentlich ist das aber eine alte Standarte: Vor 63 Jahren, erklärte Paul Klein, Ehrenvorsitzender des Festausschusses Liküra-Karneval, hatte das Ehepaar Kaiser dem Verein diese Standarte zum 25. Jubiläum geschenkt.

Dann verschwand sie und wurde jetzt beim Aufräumen in einem Haus in Limperich wiederentdeckt. Dazu stifteten einige Festausschussmitglieder eine Stange samt Halterung. Das Banner enthüllte der zehnjährige Standartenträger Fabian Rosen.

Die Ennertfunken präsentierten sich darüber hinaus als Tanzgarde, die keine Nachwuchssorgen hat: Am Abend wurden gleich zehn neue Tänzerinnen vorgestellt, mit denen die Truppe auf 51 Tänzerinnen und zwei Tänzer angewachsen ist.

Das Vorprogramm bestritt der ortsansässige Musiker Daniel David. Im Lauf des Abends präsentierte die GKKG ein gemischtes Programm, das in diesem Jahr nur zur Hälfte von eigenen Kräften bestritten wurde: Mit „die Drei.1“, Feuerwehrmann Kresse, Elisabeth und Karl Friedrich Schleier und anderen mussten auch auswärtige Gruppen engagiert werden. „Das liegt daran, dass die Leute, die den Mut haben, das zu tun, zu alt werden“, erklärte Sitzungspräsident Wolfgang Kulasik.

Daneben wurden Mitglieder geehrt und eins zum neuen Senator ernannt: Der überraschte Ulrich Rosen erhielt diesen Ehrentitel für seine langjährigen Verdienste um den Verein. Zu den Höhepunkten der GKKG in der Session gehört die Prunksitzung am 27. Januar.

Der Vereinsvorsitzende Achim Unger kündigte an, dass der Elferrat auch in dieser Session seinen Traditionen treu bleibt, an Stehtischen zu stehen und ihre Kostümierung nach dem Motto der Liküra-Prinzessin zu gestalten – ein Seitenhieb auf einen abfälligen öffentlichen Kommentar von Seiten eines anderen Vereins. Die Sitzung wird natürlich in der Ennerthalle stattfinden, für die sich Kulasik eine Verbesserung des Zustands unter anderem der Toiletten wünschen würde. „Die Halle muss saniert werden.“ Er sehe aber keine Chance, dass das in nächster Zeit geschehen wird.