Weiberfastnacht in Eudenbach

Tanzende Schotten genießen jeckes Heimspiel

Eudenbach. Raderdoll und knatschversdötscht – die Wiever in Eudenbach ließen es am Donnerstag so richtig krachen. Die Aktiven schlüpften in ganz verschiedene Rollen.

Zwar mussten die wenigen Stufen zur Mehrzweckhalle vom Frost befreit werden. Einen Eisbrecher jedoch, den brauchten die jecken Mädels bei den „Amazonen drink us“ keineswegs. Kaum dass Sitzungspräsidentin Tatjana Kluth-Westphal den ersten Programmpunkt angekündigt hatte, herrschte beste Stimmung im kleinen, aber feinen Eudenbacher Gürzenich, der wieder perfekt ausstaffiert worden war.

Noch bahnten sich muntere Schmetterlinge den Weg in den Saal, da kündigte die Präsidentin die Lions aus Bruchhausen als „Vorprogramm“ an. Ihrem Ruf, dass sie hausgemachten Karneval vom Feinsten bieten, wurden die Amazonen sodann erneut gerecht. Ob mit Sketchen wie „Der automatische Anrufbeantworter“ oder Tänzen, die Aktiven schlüpften wieder in viele Rollen. Und das Erfolgsrezept ging wieder einmal auf. Der Dank der Amazonen galt dabei auch einer der ihren, die sich ins inaktive Jeckenleben zurückgezogen hat: Nach 25 Jahren nahm Astrid Wermers ihren Abschied von der Bühne.

Eine Amazone ist übrigens auch Prinzessin Heike I. (Leutner-Efferoth). Die sorgte am Abend noch für eine faustdicke Überraschung und zog mit den Jungs von „Nit fööhle, sons klatsch et“ ein. Und die tanzenden Schotten, deren Mutterverein ja der TuS Eudenbach ist, genossen sichtlich ihr jeckes Heimspiel.