Ordensverleihung in Siegburg

Ein goldenes Herz für die Krageknöpp

Goldenes Herz für die "Krageknöpp". Die Tönnisberger zeichnen die Kölner Band mit ihrem Rheinlandorden aus.

Goldenes Herz für die "Krageknöpp". Die Tönnisberger zeichnen die Kölner Band mit ihrem Rheinlandorden aus.

Siegburg. Die Siegburger Karnevalsgesellschaft "Die Tönnisberger" adelte während ihrer Prunksitzung die Kölner Band "Krageköpp" mit ihrem Rheinlandorden.

Es war eine Ordensverleihung im Eiltempo, aber nicht ohne Wertschätzung für die treuen Verdienste im Karneval und das soziale Engagement: Während ihrer großen Prunksitzung verlieh die Siegburger Karnevalsgesellschaft Die Tönnisberger am Samstagabend ihren Rheinlandorden „Das Goldene Herz“ 2019 an die Kölner Band „Krageknöpp“. Seit 1974 stehe die Band für rheinische Mundhart, kölsches Liedgut und auch für ein starkes soziales Engagement, lobte Präsident Norbert Caspar: „Sie sind eine feste Größe im Karneval.“ Und ihre Lieder wie „Zoff im Steuverhoff“, „Colonia Samba“, „Wer will schon in die Berge“ und „Danz met mir“ seien echte Klassiker.“

Dabei zogen die Gründer der Band einst noch in Kostümen kölscher Originale durch die Session und galten als Klamaukkapelle – eine Schublade, aus der sich die „Knöpp“ mit Kölner Mundart und handfester Musik wieder befreit habe, so die Jury der Tönnisberger in ihrer Laudatio: Die Besetzung der Band wechselte mehrfach, ehe man 2017 mit Jan Marco Dierks einen neuen Frontmann fand, der von Thomas Mosbach am Keybord und Akkordeon, von Basti Nüsgen am Bass, Stefan Ludmann am Schlagzeug und Björn Dittrich, der einst bei den „Kribbelköpp“ spielte, an der Gitarre begleitet wird.

Unterstützer sozialer und caritativer Zwecke

Eine Truppe, die sich beständig auch fernab der großen Bühne für das Wohl anderer einsetze und dabei regelmäßig zur Unterstützung sozialer und karitativen Zwecke auftrete, lobte auch Bürgermeister Franz Huhn, der nach der ausführlichen Vorstellung durch den Präsidenten seine geplante Laudatio auf der Bühne in Konfetti verwandelte: „Mehr gibt es nicht zu sagen – die Jungs haben den Orden redlich verdient.“ Lob spendierte Huhn auch den Ordensverleihern: „Die Tönnisberger sind eine hochsoziale Karnevalsgesellschaft. Sie sind immer da, wo andere Karneval feiern, auch in Altenheimen und sozialen Einrichtungen. Das ist schon etwas Besonderes.“

Eine Beschreibung, die auch für die Prunksitzung galt: Mit dem Typenredner „Ne Schwaadlappe“ hatten die Tönnisberger einen deftigen Büttenvortrag nach alter Schule organisiert. Zwar weniger in Siegburg bekannt, dafür umso spektakulärer präsentierten sich die „Dürscheder Mellsäck“ aus dem rheinisch-bergischen Kürten mit einer mitreißenden und akrobatischen Show aus Garde- und Showtanz. Ausdauer im Feiern, Tanzen und Mitsingen bewies derweil das Siegburger Prinzenpaar Prinz Dirk I. und Siegburgia Jenny I., die von den Gastgebern mit einer kleinen Überraschung empfangen wurden: Passend zum Beruf des Prinzen stand der Tönnisberger Elferrat auf der Bühne mit Maler- und Anstreicherhüten statt Narrenkappe sowie pinsel- und farbeimerschwingend im Ehrenspalier.