"Viva la Wiever"

Siegburg feiert seine Frauen

Siegburg. Die Siegburger Funken Blau-Weiß und die Fidelen Deichhäuserinnen schmeißen den Damen zu Ehren jeweils eine große Party. Getanzt haben am Ende alle.

Knatschverdötsch, völlig raderdoll und nicht zu bremsen in ihrer Feierlaune waren die 1900 Wiever und Kääls quer durch alle Altersschichten, die bei der mittlerweile vierten Wieverfastelovend-Party der Siegburger Funken Blau-Weiss unter dem Motto „Viva la Wiever“ in der Rhein-Sieg-Halle den Saal zum Kochen und sich selbst ordentlich ins Schwitzen brachten. „Wir hatten noch weitere 300 Anfragen allein bei Facebook, und hier an der Kasse stehen auch noch Interessierte an“, sagte Funken-Adjutant Herbert Klein.

Für die erhöhte Raumtemperatur und olympiareife Tanzeinlagen der Gäste sorgten musikalische Schwergewichte wie Cat Ballou, Druckluft, Tacheles, Hanak und natürlich DJ Sunfox. Es ging rund, jeder ließ sich von der Stimmung mitreißen.

Auch die älteste Besucherin der Veranstaltung, Hella Heidinger, die von ihrer Tochter begleitet wurde. Allerdings bevorzugte die 87-Jährige den Aufenthalt in einer Lounge im ersten Stock der Halle. „Dort kann man die Musik auch gut hören, aber etwas gedämpfter, oder auch eine kleine Auszeit zum Chillen nehmen“, so Funken-Präsident Ferdi Büchel. Schließlich wolle man allen etwas bieten, fügte er hinzu. Vorsichtshalber habe sie aber ihr Hörgerät zuhause gelassen, verriet Hella Heidinger mit einem Augenzwinkern und erklärte, sie sei das erste Mal da und habe viel Spaß.

Den hatte auch eine siebenköpfige Gruppe um Thomas Ernst. „Wo kriegste schon für elf Euro so ein Programm und so eine Stimmung geboten“, fragte der 29-Jährige, und seine Kumpels nickten zustimmend. Zwischen den Auftritten der verschiedenen Bands zog DJ Mario „Sunfox“ alle Register, um das Volk bei Laune und die Tanzfläche gefüllt zu halten. Niemand stand still, selbst beim Durstlöschen oder der Nahrungsaufnahme zwischendurch zappelten die Jecken mit, tanzten ausgelassen oder wippten zumindest in den Knien.

Richtig karnevalistisch wurde es dann noch, als das Siegburger Prinzenpaar Michael I. und Siegburgia Dani I. zu den Gästen stieß. Die beiden Tollitäten zeigten sich hoch erfreut, dass in der Halle dermaßen die Post abging. Und das sollte sich auch nicht so schnell ändern. Nach den Big Maggas als letzte Band ging die Party noch bis weit in den Abend weiter.

Damensitzung der Fidelen Deichhäuserinnen

Wie jedes Jahr waren auch natürlich nur Frauen zur traditionellen Damensitzung der Fidelen Deichhäuserinnen zugelassen. „Die Männer dürfen dann später nach dem Auftritt des Prinzenpaars dazustoßen oder in der Sektbar schon einmal vorglühen“, erklärte Birgit Meyer lachend, aber bestimmt. So war das eben schon immer.

Zum zweiten Mal fand die Veranstaltung im Schützenhaus statt und war wieder bis mit 400 Gästen ausverkauft. „Die Frauen mögen, dass wir eine traditionelle Sitzung bieten, wo doch immer mehr Partys an Karneval stattfinden“, erklärte Meyer, deren Mutter Marlies Präsidentin der Gesellschaft ist, als Sitzungspräsidentin fungierte und 2011 zusammen mit Wolfgang Voges von der Bürgergemeinschaft Siegburg Deichhaus das Siegburger Prinzenpaar stellte.

Tochter Meyer freute sich auch darüber, dass wieder viele, vor allem junge Frauen, den Weg ins Schützenhaus gefunden hatten, die nicht zu den „Stammgästen“ zählen. Das Programm, das die acht aktiven Damen der kleinen Karnevalsgesellschaft zu ihrem diesjährigen 90-jährigen Bestehen auf die Beine gestellt hatten, konnte sich mehr als sehen lassen. Die Mädels im Saal waren kurz davor, auszuflippen.

Die Sitzung war etwas „fürs Auge und Herz“, wie Birgit Meyer es nannte. Als Eisbrecher schafften es die Husaren Grün-Weiss mit einer hinreißenden Show aus Musik und Tanz, die jecken Wiever schon gleich zum Auftakt der Sitzung von den Stühlen zu reißen. Es folgten unter anderem noch die Vingströschen, die Kölsch Fraktion, die Husaren Schwarz-Weiß und Puddelrüh. Selbstverständlich gaben sich im Laufe des Abends auch noch das Kinderprinzenpaar Malte I. und seine Kindersiegburgia Nele I. sowie das Erwachsenenprinzenpaar Michael I. und Dani I. Hennecken die Ehre. Da war die Stimmung natürlich längst auf dem Siedepunkt und die Rakete ein Muss.